erweiterte Suche
Donnerstag, 09.04.2009

Die Dresdner Bürgerbüros erweitern ihr Serviceangebot

Die zehn Büros verkaufen jetzt Flurkartenauszügeund nehmen Anträgeauf Elterngeld an.

Von Thilo Alexe

Die Stadt baut ihr Dienstleistungsangebot aus. Seit gestern können angehende Häuslebauer Flurkartenauszüge nicht mehr nur im Vermessungsamt, sondern auch in den zehn Dresdner Bürgerbüros erwerben. Die Dokumente werden per Rechner erstellt und dienen unter anderem als Basis für einen Bauantrag und Notarverträge. Die Preise liegen zwischen 15 und 24 Euro. Jährlich werden rund 3000 solcher Karten beantragt, sagte der Leiter des städtischen Vermessungsamtes, Helmut Krüger. Rund 50 Planungs- und Architekturbüros erhalten die Anträge bereits per Mail. Das soll für alle Dresdner voraussichtlich im kommenden Jahr möglich sein.

Im Bürgerbüro Pieschen gab Verwaltungsbürgermeister Winfried Lehmann (CDU) gestern weitere Neuerungen bekannt. So können junge Eltern nach der Geburt ihres Kindes in den über das Stadtgebiet verteilten Büros den Antrag auf Elterngeld abgeben. Bislang war dort nur das Ändern der Lohnsteuerkarte möglich. Zudem können auch Anträge auf Sozialleistungen wie das Landesblindengeld oder die Ausstellung eines Schwerbehindertenausweises gestellt werden. „Das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange“, sagte Lehmann, der weiterer Service-Angebote in Aussicht stellte. Die Dresdner Bürgerbüros befinden sich in Gorbitz, Prohlis, Pieschen, Neustadt, Klotzsche, Blasewitz, Leuben, Plauen, Cotta sowie Schönfeld-Weißig.