erweiterte Suche
Mittwoch, 20.05.2015

Deutschlands Osten ist schwieriges Pflaster für Gewerkschaften

Als die DDR zusammenbrach, schwappte über Ostdeutschland die große Arbeitslosigkeit. Schweres Fahrwasser für Gewerkschaften, die im Osten Fuß fassen wollten. Viele Ostdeutsche wandten sich von den Arbeitnehmervertretern ab.

Von Christian Thiele

5

Erfurt. Für die Gewerkschaften hätte es kaum schlechter laufen können. Als sie nach dem Zusammenbruch der DDR vor 26 Jahren im Osten Deutschlands Fuß fassen wollten, brach ein Großbetrieb nach dem anderen weg. Vor den Arbeitsämtern bildeten sich lange Schlangen. Den Niedergang der Industrie wussten selbst Gewerkschafter nicht zu verhindern. „Wenn viele Menschen arbeitslos sind, verzeichnen Gewerkschaften keine großen Erfolge“, sagt der Arbeitssoziologe Stefan Schmalz von Universität Jena. Mittlerweile sieht er die Arbeitnehmervertreter im Osten aber in einem leichten Aufwind.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) teilt diese Einschätzung. Seit 25 Jahren nimmt er sich der Belange von Arbeitnehmern im Osten Deutschlands an. Ende 1990, kurz nach der Wiedervereinigung, wurden die ersten Büros eröffnet. Mit einem Festakt in Erfurt soll daran an diesem Mittwoch erinnert werden. „Der DGB hat nach der Wende einiges abfedern können“, hebt die DGB-Chefin von Hessen-Thüringen, Gabriele Kailing, die Erfolge hervor. Sie sieht die Gewerkschaften als „positiven Puffer in der Wildwest-Politik“ der Nachwendejahre.

Der DGB stieß nach Einschätzung des Soziologen anfangs jedoch auf Vorbehalte. Den Ostdeutschen seien zwar Gewerkschaften nicht fremd gewesen, so Schmalz. Es gab ja in der DDR den Freien Deutschen Gewerkschaftsbund (FDGB), der Dachverband für etwa 15 Einzelgewerkschaften war. Er löste sich zum 30. September 1990 selbst auf. „Der FDGB war allerdings mit dem System verbunden. Die einfachen FDGB-Mitglieder hatten keinen Einfluss auf die Lohnverhandlungen“, erinnert der Experte. Auch Streiks habe es nicht gegeben, um Forderungen der Gewerkschaften durchzudrücken.

„Die ehemaligen Mitglieder des FDGB konnten selbst entscheiden, ob sie wieder Mitglieder einer Gewerkschaft werden wollten“, bekräftigt Kailing. Viele hätten die Entscheidung überdacht und seien zunächst erstmal nicht beigetreten. Andere traten bei, später aber wieder aus. So mussten die Gewerkschaften laut Statistik von Jenaer Forschern mitunter kräftig Federn lassen: Die IG Metall verlor in Ostdeutschland zwischen 1991 und 1998 fast 60 Prozent ihrer Mitglieder. Bei der Gewerkschaft Nahrung Genuss, Gaststätten waren es fast 65 Prozent.

Die Ostdeutschen fremdelten nach der Wende mit dem westdeutschen DGB - auch deshalb, weil sie andere Sorgen hatten und viele um ihre Existenz bangten: 1990 lag nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes im Osten Deutschlands die Arbeitslosenquote bei 10,3 Prozent, im Westen bei 7,3. Bis 2005 stieg sie auf 20,6 Prozent. Im Westen erreichte die Quote einen Spitzenwert von 13 Prozent. „Die Arbeitnehmer im Osten waren eher bereit, mit den Betrieben zu kooperieren“, erklärt Schmalz.

Die Folge: Flächentarifverträge spielen in Ostdeutschland kaum mehr eine Rolle. Von 1996 bis 2013 sank die Tarifbindung von 48 auf 28 Prozent. Im Westen waren es vor zwei Jahren immerhin noch 47 Prozent, wie aus Zahlen eines Forschungsprojekts der Uni Jena hervorgeht. Das spiegelt auch die Entwicklung bei den Betriebsräten wider. Gab es 1996 noch in 43 Prozent der Unternehmen in den neuen Ländern einen Betriebsrat, so waren es 2013 noch 35 Prozent. Zudem haben sich im Osten nach dem Zusammenbruch großer Industriestandorte deutlich weniger Großbetriebe als in den westlichen Ländern niedergelassen.

„Die Gewerkschaften haben nach der Wende die Arbeitslosigkeit durch massive Proteste abmildern können“, ist sich Kailing sicher und verweist auf die Einführung von Arbeitsmarkt-Beschaffungsmaßnahmen und Weiterbildungen. „Aus unserer Sicht hätte die Wirtschafts- und Währungsunion nicht so schnell umgesetzt werden dürfen.“

Ein Auslaufmodell sind Arbeitnehmervertreter dennoch nicht. Seit einigen Jahren beobachtet Schmalz einen steigenden Zulauf in Ostdeutschland. „In Betrieben werden mittlerweile Betriebsräte aus eigenem Bestreben heraus gegründet - und dafür geht man auf Gewerkschaften zu“, so der Soziologe. Auch Gabriele Kailing sieht stabile Mitgliederzahlen. Ende 2013 waren 140 000 Thüringer Mitglieder von DGB-Gewerkschaften. Der Abwärtstrend sei gestoppt. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 5 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Roba

    Auch "im Osten" gilt: besser eine gute, eventuell umfassende Rechtsschutzversicherung bezahlen als sinnlose Gewerkschaftsbeigträge. Wenn Arbeitnehmern/innen allerdings das eingenständige Denken nicht eigen ist, ist die Gewerkschaft schon besser.

  2. Willi Merkel

    Wer braucht Gewerkschaften. Man schaue sich doch an was jetzt abläuft.Wollen Sie das. Diese Herrschaften sollte man alle entlassen. Raffgierig. Das ist Nötigung eines ganzen Volkes. Diese Herrschaften die jetzt streiken bzw. die Leute aufhetzen sollte man verklagen.

  3. manfred tessmann

    Die Kommentatoren (1+ 2) äußern ihre Meinung! Das ist gut! Meinungsfreiheit ist durch das Grundgesetz garantiert! Schade nur, dass die Äußerungen der Kommentatoren von keiner Sachkenntnis getrübt geprägt ist! Appell: Macht Euch sachkundig!

  4. Max Mustermann

    @1 Dann handeln Sie mal mit Ihrer Advokard einen @1 Dann handeln Sie mal mit Ihrer Advocard einen Tarifvertrag aus, Sie eigenständig denkender Mensch. @2 Raffgierig? Sie verwechseln Gewerkschaften mit dem sächsischen Landtag, Schwamm drüber, kann schon mal passieren.

  5. C.G.

    Man sollte mal wieder in’s Gedächtnis rufen, dass die Gewerkschaften mitverantwortlich für Hartz IV, Leiharbeit, Minijobs und Tochterunternehmen mit ihren Billiglöhnen sind. Als der Selbstdarsteller Schröder mit seinen Sozialdemokraten(!) einst das Fundament für die heutigen sozialen Ungleichheiten legte, gab es nicht eine kritische Stimme der sog. Arbeitnehmervertreter, im Gegenteil, sie sicherten Schröder ihre vollste Unterstützung beim K(r)ampf um die Macht zu. Kein Gewerkschafter war bis heute in der Lage, gegen diese Missstände Stellung zu beziehen, im Gegenteil, man wird nur dort aktiv, wo der größtmögliche Gewinn und ein höchstmöglicher Imagegewinn zu erwarten ist.

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.