erweiterte Suche
Dienstag, 25.01.2011 Dresdner Heide

Der Heide fehlen die Loipen

Die Hobbysportlerin Sabine Boden will eine Initiative für gespurte Skiwege starten. Die Förster sind nicht abgeneigt.

Die Dresdner Heide soll künftig zum Anziehungspunkt für Skitouristen werden. Das wünscht sich die Dresdner Hobbysportlerin Sabine Boden. Die 39-Jährige will deshalb eine Initiative für ein gespurtes Loipennetz in dem Waldgebiet starten. „Es gibt in Dresden so viele Leute, die Ski laufen. Sie kommen in die Heide und finden keine Loipen vor“, sagt Boden.

Die ehemalige Siebenkämpferin ist selbst begeisterte Langläuferin. Bei Skiausflügen ins Erzgebirge trifft sie immer wieder Enthusiasten aus Dresden, die sich über eine gespurte Loipe freuen würden. „Der Bedarf ist auf jeden Fall da“, sagt Boden. Sie gibt zwar zu, dass man auch ohne gespurte Wege in der Heide Ski laufen könne. „Das ist dann aber eher so ein Schaufensterbummeltempo.“

Wer sportlicher unterwegs sein will, kann seit diesem Winter zur Golfanlage Ullersdorf fahren. Dort gibt es eine gespurte Sieben-Kilometer-Runde. 5000Euro hat der Vereinsvorsitzende Uwe Neumann in die dafür nötige Technik investiert. Das kostenlose Angebot ist auch eine Art Marketingmaßnahme für den Sommersport Golf. „Wir wollen nicht, dass das hier einschläft“, sagt Neumann.

Der Plan scheint zu funktionieren. 50 bis 100 Sportler tummelten sich an den schönen Wintertagen zuletzt auf der Runde. Nun denkt Neumann darüber nach, die Strecke in die Dresdner Heide zu verlängern.

Bei Sachsenforst, dem Inhaber der Waldflächen, scheint man solchen Ideen gegenüber nicht abgeneigt zu sein. „Es wird sicher Randwege geben, wo das möglich ist“, sagt der Leiter des Dresdner Forstbezirks, Mario Marsch. Über sogenannte Gestattungsverträge würde er das Spuren der Loipen erlauben. Notwendige Maschinen dafür gibt es jedoch nicht beim Sachsenforst. In Wintersportgebieten kümmern sich Vereine oder Kommunen um das Spuren der Skiwege.

„Eine derartige Initiative setzt eine sichere Schneelage über Wochen voraus“, gibt Marsch zu bedenken. Außerdem müsse in der Heide zwischen Fußgängern und Skifahrern abgewogen werden. „Wir haben pro Jahr eine Million Waldbesucher“, sagt Marsch. Er bemüht sich, möglichst gute Bedingungen für Skifahrer zu schaffen. Das Schneeschieben auf den Forstwegen wurde deshalb in diesem Jahr stark reduziert. Außerdem wird versucht, beim Schieben möglichst wenig Split aufzuwühlen.

Über gespurte Loipen würden sich auch die Biathleten der Sportgemeinschaft Klotzsche freuen. „Das wäre toll“, sagt Abteilungsleiter Lutz Kaiser. Weil geeignete Trainingsstrecken in Dresden fehlen, sind die Sportler um Juniorenweltmeisterin Nicole Wötzel meistens in einem Gewerbegebiet in Radeburg unterwegs. Ideale Bedingungen sind das nicht. Wenn Kaiser einen Wunsch frei hätte, dann wäre das eine zwei Kilometer lange, beleuchtete Runde in der Heide bei Klotzsche. Tobias Winzer

Sabine Boden sucht Mitstreiter für ein

Loipennetz in der Dresdner Heide. Kontakt

per E-Mail: loipennetz.heide@yahoo.de