erweiterte Suche
Dienstag, 26.09.2017

Der Fluch der letzten Minuten

Die SG Weixdorf verspielt gegen Trebendorf zweimal die Führung und unterliegt mit 2:3.

© dpa

Fußball-Landesklasse. Nach dem sechsten Spieltag der Landesklasse Ost steht fest, die letzten zehn Spielminuten sind Gift für die SG Weixdorf. Wie schon beim 2:3 gegen den LSV Neustadt/Spree am vierten Spieltag gaben die Nord-Dresdner auch gegen Fortuna Trebendorf in den Schlussminuten eine 2:1-Führung aus der Hand und kassierten eine 2:3 (0:0)-Niederlage. „Wir haben nicht aufgehört zu kämpfen, wollten unbedingt gewinnen. Wir hatten sicherlich das Glück des Tüchtigen, wurden für den unermüdlichen Fleiß belohnt“, freute sich Gäste-Trainer Frank Selber.

Zweimal waren die Weixdorfer in Führung gegangen. Riko Klausnitzer (53.) und Felix Röthig (77.) trafen. Christoph Berton und Carlos Guilundo (85.) schafften stets den Ausgleich. In der 89. Minute durfte Jaroslaw Owsiany seinen Siegtreffer bejubeln. Warum seine Mannschaft zum wiederholten Mal auf der Zielgeraden einen Dreier liegen lässt, muss Trainer Holger Steinhardt analysieren: „Das darf nicht passieren. Das ist bitter.“ (jj)