sz-online.de | Sachsen im Netz

Den Tag der Befreiung vergessen?

Ich vermisse heute - am 8. Mai - einen Beitrag zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Wenn die Welt nicht aufpasst, stehen wir bald vor einem dritten. Ich bin 1952 geboren, hatte also das Glück, meine Lebenszeit im Frieden zu verbringen. Deshalb finde ich es als Schande, wenn das Kriegsende nicht einmal erwähnt wird. MfG, Anne-Bärbel Rihl

13.05.2017

Sehr geehrte Frau Rihl,

Sie haben recht: Am 8. Mai war tatsächlich kein Artikel zum Tag der Befreiung in der SZ. Warum? Zum einen hatte die Redaktion das Gefühl, mit den Beiträgen in der Wochenendausgabe am 6./7. Mai das Thema gut in die Zeitung gebracht zu haben. In einigen Lokalteilen waren da Erinnerungen von Zeitzeugen erschienen, das Feuilleton hatte einen großen Beitrag „Ich steh` auf Europa“ gedruckt, der sehr gut zum Jahrestag passte, und auf der Literaturseite gab es eine umfangreiche Rezension eines neuen Buches, in dem über die geistige Wandlung deutscher Offiziere in russischen Kriegsgefangenenlagern berichtet wird. Die Montag-Ausgabe selbst war mit viel Aufwand und unter hohem Zeitdruck produziert worden, weil die Ergebnisse der Wahlen in Frankreich und in Schleswig-Holstein ja erst am Sonntagabend feststanden. Da hat tatsächlich niemand mehr an den Jahrestag selbst gedacht.

Aber, sehr geehrte Frau Rihl, diese Zeitung hat den 8. Mai schon immer als Tag der Befreiung gewürdigt, das Eintreten für Frieden und gegen rechtsradikale Entwicklungen ist den Redakteuren ein Herzensanliegen. Und zwar nicht nur an bestimmten Jahrestagen. Ich erinnere Sie daran, dass die Sächsische Zeitung vor zwei Jahren, zum 60. Jahrestag des Kriegsendes, ihre Leser aufgerufen hatte, nach Erinnerungsstücken aus diesen Tagen zu suchen und uns diese zuzusenden. Daraus entstand eine über viele Wochen laufende Serie mit großartigen Geschichten, die zusammengenommen eine lebendige Chronik dieser Zeit in Sachsen ergab. Damit haben unsere Leser in dieser Zeitung im besten Sinne des Wortes Geschichte geschrieben.

Vielleicht auch deshalb nehmen Journalisten einzelne Gedenktage selbst nicht so wichtig. Aber nach Ihrem Brief und weiteren Mails und Anrufen in der Redaktion mit dem gleichen Anliegen haben wir verstanden, dass viele Leser einen Beitrag zum Jahrestag in ihrer Zeitung erwarten.

Wir haben uns den 8. Mai 2018 schon mal dick im Kalender angestrichen.

Ihr Olaf Kittel

Alle Fragen, alle Antworten: www.sz-link.de/leserfragen