erweiterte Suche
Freitag, 19.06.2015

De Maizière kündigt neue Amnestie für unerlaubten Waffenbesitz an

4

Die Polizei präsentiert auf einer Pressekonferenz in Berlin eine beschlagnahmte illegale Waffensammlung. Besitzer illegaler Schusswaffen sollen jetzt erneut die Chance bekommen, diese ohne strafrechtliche Konsequenzen bei den Behörden abzugeben.
Die Polizei präsentiert auf einer Pressekonferenz in Berlin eine beschlagnahmte illegale Waffensammlung. Besitzer illegaler Schusswaffen sollen jetzt erneut die Chance bekommen, diese ohne strafrechtliche Konsequenzen bei den Behörden abzugeben.

© dpa

Radebeul. Im Zuge der geplanten Novellierung des Waffenrechts wird es nach Angaben von Bundesinnenminister Thomas de Maizière auch eine neue Amnestie für unerlaubten Waffenbesitz geben.

„Damit wird die Möglichkeit bestehen, Waffen und die dazugehörige Munition straffrei bei den zuständigen Behörden abzugeben“, sagte der CDU-Politiker am Freitag beim Bundesjägertag in Radebeul bei Dresden. „Wir erreichen dadurch wie bei der letzten Amnestie eine Verringerung der Zahl illegal zirkulierender Waffen.“ Das könne auch eine Entlastung für Erben sein, denn viele ältere Menschen hätten noch Waffen von früher, die unbenutzt im Schrank stünden.

Die Änderung des Waffenrechts sieht auch aktualisierte Vorschriften für die sichere Aufbewahrung von Waffen vor, die technische Entwicklungen berücksichtigen. „Wir werden dem Parlament eine Besitzstandsregelung vorschlagen“, kündigte de Maizière an. Damit müssten Waffenbesitzer keine neuen Schränke kaufen, sondern könnten ihre alten weiter nutzen, wenn sie geltenden Regelungen entsprächen. „Nur für Neuanschaffungen sollen aktualisierte technische Vorgaben gemacht werden.“ Zudem sollten mit der Novelle europarechtliche Vorgaben in nationales Recht umgesetzt und Fehler bereinigt werden. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. C.G.

    Prima, da werden die Kriminellen Schlange stehen und die meisten Tötungsdelikte werden weiterhin mit legal vorhandenen Waffen erfolgen. Beispiele gab's in jüngster Vergangenheit genügend, wo als Täter Besitzer oder deren Verwandte indentifiziert wurden.

  2. Thorsten S.

    @C.G.: Was möchtest du mitteilen? Wo werden kriminelle Schlange stehen? Welche Beispiele meinst du? Ich habe selten ein derart sinn- und zusammenhangloses Gestammel gelesen wie deinen Kommentar zu o.a. Zeitungsartikel. Haupsache, irgendein Geblubber in den Raum geworfen.

  3. C.G.

    Wer eklatante Denk- und Verständnisschwächen hat, dem sollte man den Inhalt des kritisierten Kommentares nochmals freundlich und geduldig erklären: Die Kriminellen werden rege von der Möglichkeit Gebrauch machen, (Achtung: Schlange stehen!!), ihre Waffen, nebst zugehöriger Munition, straffrei bei den zuständigen Behörden abzuliefern. Blieben noch die Beispiele für Tötungsdelikte mit legal vorhandenen Waffen. Wenn Du googelst, findest Du alles über Familientragödien oder auch die bekannten Ammokläufe in deutschen Schulen. PS: vielleicht sollte ich für Dich zur besseren Verständlichkeit hinzu fügen, dass der Satz mit den Schlange stehenden Kriminellen ironisch gemeint ist! Alles roger?

  4. Hans Berger

    Warum sollten LEGALE Waffen von gesetzestreuen Bürgern abgegeben werden, wenn 98% der waffenbezogenen Straftaten mit ILLEGALEN Waffen begangen werden???

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.