erweiterte Suche
Freitag, 22.01.2016

„City Tree“ schafft es auf Forbes-Liste

1

© Citytree

Dresden. Um die Luftverschmutzung zu bekämpfen, hat der Dresdner Architekt Dénes Honus mit Kollegen den „City Tree“ entwickelt, einen Pflanzenfilter, der die Stadtluft so effektiv wie 275 Bäume filtern soll. Das amerikanische Wirtschaftsmagazin Forbes präsentiert den 29-jährigen Firmengründer in seiner europäischen Erstausgabe mit dem Titel „30 under 30“. Zehn Jurys stellen in dem Magazin die von ihnen gewählten kreativsten 300 Jungunternehmer vor.

Honus gründete die Firma „Green City Solutions“ vor zwei Jahren mit einem deutsch-chinesischen Expertenteam. Derzeit befinde sich das Unternehmen in Gesprächen mit der Stadt Leipzig, wo die Feinstaubwerte unverändert hoch sind. Auch in Asien versuchen die Tüftler Fuß zu fassen. Der „City Tree“ hat eine Filter-Reichweite von bis zu 50 Metern und enthält spezielle Mooskulturen als Nährboden für weitere Pflanzen, so das Start-up.

„Es ist eine enorme Motivation, weiter an unserer Vision von zukunftsfähigen Städten zu arbeiten“, sagte Honus zur Auszeichnung im Forbes-Magazin. (SZ/sr)

Leser-Kommentare

Insgesamt 1 Kommentar

Alle Kommentare anzeigen

  1. Sonnhild Bauckmeier

    Hallo, ist ja super! aber wie wäre es mit kleinen Schritten weltweit? so z.B. die vielen unnütz zubetonierten Flächen in Stadt und land zurückzubauen (viel zu breite Gehwege, und dazu die Nebenflächen gleich mit zuzupflastern, weil Blumen, Rasen und Sträucher etwas Pflege brauchen und auch mal Laub anfällt. Dazu könnten sooo viele Kletterpflanzen an Gebäuden, Brücken, Geländern ebenfalls die Luft filtern!!! Wo ein Wille ist, mehr Natur zuzulassen, gibt es so viele Möglichkeiten!

Alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zum Artikel

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Verbleibende Zeichen: 1000
Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein