erweiterte Suche
Donnerstag, 23.10.2014

Bunte Proteste bei Einkaufsnacht

Für die Gegendemo des Bündnisses ist nicht genug Platz. Jetzt wird überlegt, wie man den Asylheimgegnern entgegentreten kann.

Manja Richter (l.) und Sophia Delan vom Bündnis „Bautzen bleibt bunt – Budyšin wostanje pisany“ gehören zu den Bautzenern, die sich am 8. November den Nazis entgegenstellen wollen.
Manja Richter (l.) und Sophia Delan vom Bündnis „Bautzen bleibt bunt – Budyšin wostanje pisany“ gehören zu den Bautzenern, die sich am 8. November den Nazis entgegenstellen wollen.

© Robert Michalk

Bautzen. Am 8. November findet in Bautzen zum zwölften Mal die lange Einkaufsnacht Romantica statt. Mehr als 200 Geschäfte locken Kunden unter dem Motto „Lichterwelt“ in ihren Laden. An diesem Tag ruft aber auch die NPD Bautzener Bürger dazu auf, an einer Demonstration gegen das Asylbewerberheim mitzumarschieren.

Sie wollen vom Holzmarkt zum Gesundbrunnen laufen und protestieren. „Diese Demonstration ist genehmigt“, weiß Henrik Truhel, Sprecher des Bautzener Innenstadtvereins. Das Bündnis „Bautzen bleibt bunt“ wollte deshalb eine Gegendemonstration in der Innenstadt organisieren. „Das geht aber nicht, da viele der Plätze durch die Romantica verplant sind“, sagt Henrik Truhel. Er und die anderen Händler wollen das Bündnis deshalb anderweitig unterstützen. „Wir könnten zum Beispiel ihre Plakate in den Geschäften mit aushängen und auch Flyer auslegen“, sagt der Innenstadtsprecher. Das wäre wichtig, um ein Zeichen zu setzten und zu zeigen, dass auch die Bautzener Händler bunt sind.

Sophia Delan vom Bündnis „Bautzen bleibt bunt“ findet diese Idee gut. „Es ist schön, dass uns die Unternehmen unterstützen wollen. Das setzt ein Zeichen.“ Das Bündnis wolle nun mit den Händlern und dem Innenstadtverein in Kontakt treten. Und auch anderweitig überlegen, wie sie der Demonstration der Asylheimgegner entgegentreten können. (SZ/fsz)