erweiterte Suche
Freitag, 29.09.2017 Jugend trainiert für Olympia

Bundesfinale gut gemeistert

Riesas Beachvolleyballteam verpasst zwar die vorderen Ränge. Doch das Erlebnis war für die Teilnehmer perfekt.

© Symbolfoto: dpa

Riesa/Berlin. Vor gut einer Woche starteten die Beachvolleyballer des Werner Heisenberg Gymnasiums ihr Abenteuer Herbst- Bundesfinale bei „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin. Neben ihrer Sportart wurden dort auch unter anderem die Sieger beim Tennis, Triathlon, Leichtathletik, Golf, Fußball, Schwimmen und Rudern ermittelt.

Beim Beachvolleyball wurden die Sieger der 16 Bundesländer in vier Vorrundengruppen eingeteilt, in denen man sich im Turnierverlauf für das Viertelfinale bzw. Platzierungsspiele qualifizieren musste. Leider ist es den Riesaern trotz zweier Siege des Damenpaares (Cora Eleser/Lea Holzke) und einem Erfolg des Jungenpaares (Christoph Steude/Anton Weinhold) nicht gelungen, eines der drei Spiele gegen die Mannschaften aus Niedersachsen, Hessen und dem Saarland zu gewinnen. Damit blieb die Endrunde um Platz 13-16.

Jetzt begann das Turnier ein zweites Mal. Das Ziel war klar der 13. Platz. Der erste Gegner kam aus Schleswig-Holstein. Die Jungmannschule Eckernförde hat den Strand praktisch vor der Haustür und damit optimale Trainingsbedingungen. Dafür haben setzten die Riesaer die Mannschaften neu zusammen. Das Damenpaar Eleser/Tina Hauser sowie das Mixpaar Weinhold/Holzke konnte ihr Spiel gewinnen und so gewann man gegen die Schleswig-Holsteiner 2:1.

Voll motiviert ging es nach einem erneuten Einsatz als Kampfgericht in das zweite Spiel des Tages gegen den Vertreter aus Brandenburg, das Humboldt-Gymnasium Potsdam. Kein Problem hatten die Mädchen. Holzke/Eleser gestatteten den Potsdamer Schülerinnen nur 6 und 10 Punkte. Leider verloren Steude/Jacobi ihr Spiel. Nun lag es an Weinhold/Hauser (ab 2. Satz: Anika Weinhold) den zweiten Sieg des Tages perfekt zu machen. Das gelang über 7:15, 15:6 und 15:2.

Die Stimmung im Team war gut vor dem letzten Spiel gegen die Teilnehmer des Friedrich-Magnus-Schwerd-Gymnasiums Speyer in Rheinland-Pfalz. Erneut erwies sich das Damenpaar Holzke/Elser als sichere Bank und beendete ihr Spiel souverän 15:11 sowie 15:5. Ähnlich sicher spielte das Geschwisterpaar Weinhold/Weinhold 15:12 und 15:3. Auch das Jungenpaar Steude mit dem Fußballer Julius Jacobi hatte die Chance, sein Spiel zu gewinnen. Im ersten Satz unterlagen sie knapp mit 14:16, konnten den zweiten sogar 15:5 gewinnen, verloren aber den Entscheidungssatz 12:15. Zur Mannschaft gehörte außerdem Karl Heidenreich.

Anschließend wurden alle Plätze ausgespielt. Gewonnen hat die Mannschaft aus dem Carl-Humann-Gymnasium Essen vor dem Schul- und Leistungssportzentrum Berlin. Überglücklicher Dritter wurde das Giebichenstein-Gymnasium „Thomas Müntzer“ aus Halle, an dem ca. 1 000 Schüler lernen. (md)