Freitag, 09.11.2012

Bund unterstützt Ausbau des Dresdner Schlosses

Für den Ausbau des  Schlosses in Dresden - hier rechts zu sehen - werden weitere zehn Millionen Euro bereitgestellt. Foto: dpa
Für den Ausbau des Schlosses in Dresden - hier rechts zu sehen - werden weitere zehn Millionen Euro bereitgestellt. Foto: dpa

Dresden. Für den Ausbau des Residenzschlosses zum Museumszentrum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden sollen 2013 zusätzlich 10 Millionen Euro fließen. Das Projekt gehört zu den bedeutenden Kulturbauten, die aus einem Denkmalschutz- und Sanierungssonderprogramm des Bundes gefördert werden sollen, teilte die Staatskanzlei am Freitag in der sächsischen Landeshauptstadt mit. Der Bund habe fünf Millionen Euro eingeplant, das Land werde Mittel zur Kofinanzierung in gleicher Höhe im Haushalt einstellen. Damit stehen 2013/2014 für Sachsens größte Kulturbaustelle 14 Millionen Euro zur Verfügung, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums der Nachrichtenagentur dpa.

Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat laut Staatskanzlei beschlossen, die Mittel für das Programm im Bundeshaushalt 2013 um mehr als 30 Millionen Euro aufzustocken. „Ich bin sehr optimistisch, dass damit der Ausbau des Georgenbaus am Schloss bereits ab kommendem Jahr zügig durchgeführt werden kann“, sagte Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), der sich in Berlin für die Unterstützung stark gemacht hatte.

Wegen der Sanierungsbedürftigkeit der Sempergalerie am Zwinger war der weitere Schlossausbau zurückgestellt worden. Im Landeshaushalt 2013/2014 waren bisher nur insgesamt 4,6 Millionen Euro für das Dresdner Schloss vorgesehen. Die aus dem 16. Jahrhundert stammende und 1945 zerstörte Residenz sächsischer Kurfürsten und Könige wird seit 1985 mit Millionenaufwand wiederhergestellt. (dpa)