sz-online.de | Sachsen im Netz

Bezahlt – und nie geliefert

Mit Schnäppchenpreisen lockten Betrüger einen Mann aus Riesa in einen gefälschten Online-Shop. Die bestellte Ware kam nie an.

06.10.2017

 und nie geliefert

© Symbolbild/dpa

Riesa. Online-Shops haben durchaus Vorteile. Sie locken mit großen Produktpaletten und bequemen Bestellmöglichkeiten. Doch auch Betrüger sind hier aktiv - besonders im anklingenden Vorweihnachtsgeschäft. Sie bieten in sogenannten Fake-Shops Waren zu deutlich günstigeren Preisen gegen Vorkasse an. Letztlich werden diese jedoch nicht geliefert. Zurück bleibt ein finanzieller Schaden. Auf diese Masche ist jetzt auch ein 36-jähriger Mann aus Riesa reingefallen. Er bestellte bei einem dieser Fake-Shops eine Video-Konsole zu einem vergleichbar niedrigen Preis, teilt ein Sprecher der Polizeidirektion Dresden. Er erhielt die Ware jedoch nicht. Der Anbieter war nicht erreichbar. Das gezahlte Geld wird der Mann voraussichtlich abschreiben müssen. Dabei sind Fake-Shops auf den ersten Blick schwer zu erkennen. Sie wirken seriös und lassen kaum Zweifel an ihrer Echtheit aufkommen. Dennoch raten die Beamten, misstrauisch zu sein – auch wenn das vermeintliche Schnäppchen noch so verlockend ist. Bevor ein Produkt in den Warenkorb eines Online-Shops gelegt wird, sollte der Preis mit denen anderer Anbieter verglichen werden. Betrüger würden ihre Opfer mit unrealistisch niedrigen Preisen locken.Weiterhin sollten sich Käufer vor der zahlungspflichtigen Bestellung über den Anbieter informieren, etwa den Namen des Online-Shops in einer Suchmaschine eingeben. So könnten beispielsweise negative Erfahrungen anderer Kunden gefunden werden. „Wenn Sie sich unsicher sind, kaufen Sie am besten gar nicht“, raten die Beamten. (SZ)