erweiterte Suche
Donnerstag, 26.01.2017 Freizeit & Gastronomie

Beste Unterhaltung

Uwe Steimle, Gernot Hassknecht und viele mehr - in den Dippser Parksälen wird dieses Jahr wieder viel gelacht. Aber auch Familien, Musik- und Literaturfans kommen auf ihre Kosten.

Wenn Uwe Steimle in die Dippser Parksäle kommt, werden die Lachmuskeln wieder strapaziert. | Foto: PR/Guido Werner
Wenn Uwe Steimle in die Dippser Parksäle kommt, werden die Lachmuskeln wieder strapaziert. | Foto: PR/Guido Werner

Flutschen muss es. Dahin gleiten, einfach abgehen. Wenn Uwe Steimle auf der Bühne steht, ist all das garantiert. Egal ob als Hobbyornithologe, Günther Zischong oder als E.H. – immer ist es ein Mensch, der in dem Kabarettisten steckt und die Lachmuskeln strapaziert. Nach 25 Jahren lädt Steimle jetzt in das Dippser Kulturzentrum Parksäle ein. Denn am 9. September will er Revue passieren und die Ostalgie aufleben lassen. „Feinkost“ nennt er das Programm, in dem er sämtliche seiner Werke leicht gekürzt wiedergibt.

Verschmitzter Schelm

Die Parksäle haben aber noch mehr Highlights im Programm dieses Jahr, für die man sich Tickets sichern sollte. Einen Monat später, am 21. Oktober, kommt Hans Joachim Heist nach Dippoldiswalde. Genau! Das ist der, der mit seinen Wortspielen, Pointen und Reimen ein Millionenpublikum begeistert. Regelmäßig tritt er als Gernot Hassknecht in der ZDF-Heute-Show auf. In den Parksälen schlüpft Heist in die Rolle von Heinz Erhardt. Das Publikum darf sich auf einen verschmitzten, spitzbübischen sowie fantasievollen Schelm freuen.

Neben Kabarett hat das Kulturzentrum viel Musik im Programm. Am 5. Mai gastiert zum Beispiel IC Falkenberg mit seinem Konzeptalbum „Menschen auf Brücken“, dessen Lieder das Leben als Reise beschreiben. In seiner unvergleichbaren Art erzählt Falkenberg dabei Geschichten von Menschen in Bewegung, von Momenten der Entscheidung sowie immer wieder Hoffnung in einer Zeit der Umbrüche.

Auch die Landesbühne Sachsen kehren nach Dipps zurück. Am 28. Oktober präsentieren sie im Kulturzentrum das Musical „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Sechs Tage später wird es dann Zeit für die nächste Ausgabe des Club der Toten Dichter. Diesmal mit Peter Lohmeyer im Konzert. Der sollte eigentlich bereits im Januar die neu vertonten Gedichte von Charles Bukowski aufführen, jetzt kommt er am 3. November in die Parksäle, um die Tradition fortleben zu lassen.

Meisterinterpreten erklingen

Weiter regelmäßig gastieren in den Dippser Parksälen natürlich die „Meisterinterpreten“– das nächste Mal am 12. Februar, wenn die „Winterreise“ von Franz Schubert erklingt. Wer die einmal im Monat stattfindende Konzertreihe nicht verpassen will, der sollte sich gleich ein Anrecht sichern. Der Verkauf erfolgt ab sofort im Büro des Kulturzentrums, erste Etage, Zimmer 9. Ein Jahresanrecht für sämtliche Veranstaltungen der „Meisterinterpreten“ kostet dort 130 Euro, Senioren zahlen ermäßigt 100 Euro. Wer voraussichtlich nur drei dieser Konzerte seiner Wahl im Jahr in den Parksälen besuchen wird, für den gibt es ein kleines Anrecht. Das kostet 50 Euro, ermäßigt 40 Euro. Schüler und Studenten zahlen pro Konzert acht Euro. S. Martin

Karten gibt es im SZ-Treffpunkt Dippoldiswalde, Markt 27 oder in den Parksälen