erweiterte Suche
Mittwoch, 29.03.2017

Begleiter in der Zeit des Abschieds

00.00 Uhr - Wenn mitten in der Nacht das Telefon bei den Kollegen der Elbtal-Bestattungen GmbH klingelt, wissen die Mitarbeiter, dass jemand verstorben ist und ihre Dienste gefragt sind.

Frank Nehring, Sven Gutte und Klaus Steinhäuser (von links) geben der letzten Reise eines Toten einen würdigen Rahmen in der Trauerhalle auf der Krietzschwitzer Straße in Pirna.. Foto: Kristin Richter
Frank Nehring, Sven Gutte und Klaus Steinhäuser (von links) geben der letzten Reise eines Toten einen würdigen Rahmen in der Trauerhalle auf der Krietzschwitzer Straße in Pirna.. Foto: Kristin Richter

Wenn mitten in der Nacht das Telefon bei den Kollegen der Elbtal-Bestattungen GmbH klingelt, wissen die Mitarbeiter, dass jemand verstorben ist und ihre Dienste gefragt sind. Sie sind rund um die Uhr erreichbar, weil sich der Tod nicht an Öffnungszeiten hält. Mal ist es die Polizei, die nach einem tödlichen Unfall anruft, mal Pflegeheime oder Privatpersonen für Hausabholungen. In jedem Fall hat aber ein Arzt schon den Totenschein ausgestellt. „Ohne den dürfen wir nicht tätig werden“, sagen die Bestatter. Wenn es die Räumlichkeiten zulassen, dann holen Sven Gutte, Klaus Steinhäuser und Frank Nehring die verstorbene Person in einem Sarg ab. „Im Gegensatz zur Trage ist dies pietätvoller. Dann können die Angehörigen sich auch noch mal angemessen von dem Verstorbenen verabschieden“, empfehlen die Bestatter. Sie geben den Angehörigen dann die Zeit und den Raum für ein bewusstes Abschiednehmen, denn nur dadurch sei eine Versöhnung mit dem Tod eines Angehörigen möglich. In den oft emotionalen Ausnahmesituationen, in denen die Bestatter die Menschen aufsuchen, kommt es auf eine einfühlsame Beratung an. Sven Gutte und seine Kollegen bieten hierzu Hausbesuche an. „Es gibt Menschen, die sind am Boden zerstört. Andere nehmen den Tod eines lieben Menschen dagegen sehr gefasst auf. Wir als Bestatter müssen die Gefühlslage der Angehörigen respektieren und uns dieser anpassen“, nennen die Bestatter ihr Credo. Manchmal geben die Angehörigen Blumen oder etwas Liebgewordenes mit auf den letzten Weg. Die Bestatter erklären den Hinterbliebenen, was mit dem Verstorbenen nun passiert, welche Unterlagen und Dokumente für den weiteren Ablauf wichtig sind. Sie beraten auch zu den Bestattungsmöglichkeiten. Nur ein geringer Teil der Toten wird beerdigt, weit mehr Menschen werden feuerbestattet. Immer häufiger kommt der Wunsch nach einer letzten Ruhestätte auf einem Waldfriedhof. Möglich ist auch eine anonyme Seebestattung. Meist am Folgetag kommen die Angehörigen zu Sven Gutte und seinen Kollegen von den Elbtal-Bestattungen, um alle Formalitäten zu klären und die Einzelheiten zur Bestattung zu besprechen. „Viele Angehörige sind froh, dass wir ihnen in dieser schweren Zeit diese Aufgaben abnehmen und beratend zur Seite stehen“, sagen die Bestatter. Sie kümmern sich um die Gestaltung von Todesanzeigen, helfen bei der Auswahl der Trauerfloristik. Auch Krankenund Rentenkasse werden informiert, Vorschusszahlungen der später zu zahlenden Witwen- oder Witwerrente beantragt. Wird eine Trauerfeier gewünscht, bereiten Sven Gutte und seine Kollegen alles für eine würdige Abschiednahme vor, auch ist es möglich, die Trauerhalle auf der Krietzschwitzer Straße 5 zu nutzen. Ein Redner, den die Elbtal-Bestattungen von einer externen Agentur hinzuziehen, besucht die Angehörigen und bespricht alles rund um die Trauerrede und die Musik. Auch Livemusik vom Trompeter bis zum Trio ist möglich. Um den Angehörigen in den Stunden der Trauer Last abzunehmen, empfiehlt Klaus Steinhäuser sich frühzeitig mit dem Thema Tod und Sterben auseinanderzusetzen. „Der Tod kommt oft unerwartet, und die Hinterbliebenen müssen dann viele Entscheidungen treffen. Oft sind diese Menschen dann nicht in der Lage dazu““, weiß er aus Erfahrung. Deshalb sei eine Bestattungsvorsorge eine gute Möglichkeit, schon zu Lebzeiten alles Wichtige im Vorfeld zu besprechen und festzulegen und somit die Angehörigen zu entlasten. B. Spiekert


Elbtal-Bestattungen Krebs GmbH
Gartenstraße 5, Krietzschwitzer Straße 5 | 01796 Pirna
Telefon: (03501) 527966 | Telefax: (03501) 527946
info@elbtal-bestattungen.de
www.elbtal-bestattungen.de