erweiterte Suche
Sonntag, 21.02.2016

Bautzen nach Asylheim-Brand unter Schock

Im Husarenhof ist in der Nacht zu Sonntag ein Feuer ausgebrochen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Schaulustige jubeln und behindern die Löscharbeiten.

Von Frances Scholz, Carmen Schumann & Ulli Schönbach

Feuer im Husarenhof Nach dem Brand im Bautzener Husarenhof Spontane Soli-Kundgebung

Blick auf das zerstörte Dach des Hotels in Bautzen.
Blick auf das zerstörte Dach des Hotels in Bautzen.

© Christian Essler/xcitePRESS

Bautzen. Brandgeruch liegt über dem Käthe-Kollwitz-Platz in Bautzen. Noch immer steigt an einigen Stellen Rauch aus dem ehemaligen Hotel Husarenhof auf. Fast das gesamte Dach des großen Hauses ist zerstört. Tiefschwarz heben sich die verkohlten Balken vor dem grauen Himmel ab. In wenigen Tagen sollten hier 300 Asylbewerber einziehen. Doch in der Nacht zum Sonntag ging die geplante Flüchtlingsunterkunft in Flammen auf. Zeitgleich versammelten sich rund um das Gebäude etwa 30 Personen. Nach Angaben der Polizei grölten sie herum, behinderten die Löscharbeiten und spendeten demonstrativ Applaus.

Feuer im Husarenhof

Nach dem Brand im Bautzener Husarenhof

Spontane Soli-Kundgebung

Schnell machte der Verdacht die Runde, dass das geplante Asylbewerberheim gezielt angesteckt wurde. Auch die Polizei hält dies nach ersten Ermittlungen für sehr wahrscheinlich. Die Ermittler gingen zurzeit von Brandstiftung aus, sagte der Leiter des für Extremismus zuständigen Operativen Abwehrzentrums Bernd Merbitz. So wurde der Tatort am Sonntag mit Hilfe eines Brandmittelspürhundes untersucht. Dabei wurden Spuren von Brandbeschleuniger in dem Gebäude entdeckt. Aus ermittlungstaktischen Gründen nennt die Polizei derzeit keine weiteren Details. Die Untersuchungen der Kripo Görlitz und des Operativen Abwehrzentrums dauern an.

„Schockiert und wütend“

Auch viele Bautzener kommen am Tag nach dem Brand zum Husarenhof, unter ihnen Oberbürgermeister Alexander Ahrens. „Ich bin schockiert, dass so etwas in Bautzen möglich ist. In den letzten Monaten wurde die Diskussion um die Unterbringung von Asylbewerbern fast ausnahmslos sachlich geführt. Was hier und heute geschehen ist, macht mich sehr wütend“, sagte er. Dies gelte auch für das Verhalten der Schaulustigen „Dass die Feuerwehr von Schaulustigen verbal attackiert und teilweise sogar an ihrer Arbeit gehindert wir, finde ich einfach nur widerlich.“

Nach Angaben der Polizei hielten sich in der Nacht etwa 30 Personen auf dem Käthe-Kollwitz-Platz auf. Neben Anwohner, die sich überwiegend ruhig verhielten, fiel vor allem eine Gruppe junger Männer auf. Diese riefen in Richtung der Feuerwehr unter anderem „Gebt euch keine Mühe“ und „Lasst es brennen“. Die Polizei nahm die Personalien mehrerer Personen auf und erteilte Platzverweise gegen drei 19 und 20 Jahre alte Bautzener. Sie hatten die Arbeiten der Feuerwehr massiv behindert. Da die beiden alkoholisierten 20-Jährigen dem nicht nachkamen und Widerstand gegen die polizeilichen Maßnahmen leisteten, wurden sie in Gewahrsam genommen.

Beide Männer durften am Sonntagvormittag das Polizeirevier wieder verlassen. Sie wurden als Zeugen zum Brand befragt. Zudem wird gegen beide wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Hotelier schließt Technik-Fehler aus

Am Morgen danach steht Bautzen regelrecht unter Schock. CDU-Stadtrat Heinrich Schleppers sagt: „Es ist der blanke Terror. Sonst erfährt man so etwas aus den Nachrichten, jetzt passiert es mitten in unserer Stadt. Wenn die Täter Angst verbreiten wollen, so ist ihnen das gelungen.“ Anwohnerin Rosemarie Schmidt berichtet: „Ich wurde von einem fürchterlichen Krachen wach. Ich bin ein Kriegskind. Das weckt schlimme Erinnerungen.“

Stadträtin Angela Palm von den Linken wohnt ebenfalls in der Nähe des Hotels. Sie ist überzeugt: „Das Feuer wurde bewusst gelegt. Man kann nur froh sein, dass noch keine Menschen im Haus wohnten.“ Von Brandstiftung geht auch Michael Pfützner aus. Er war bis vor Kurzem Pächter des Hotels. „Es kann kein technischer Defekt gewesen sein. Ich hatte Gas und Strom abgestellt“, versichert er. Pfützner war in der Nacht selbst vor Ort, da sein Transporter in der Nähe parkte. Die Feuerwehr bekämpfte den Brand mit 70 Kameraden aus Bautzen, Stiebitz, Niederkaina, Wilthen, und Bischofswerda und verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Wohnhäuser und Supermärkte.

Warnung vor Pogromstimmung

Bei den Bautzener Bundes- und Landespolitikern ist die Empörung groß. „Ich bin zutiefst erschüttert“, sagt der CDU-Wahlkreisabgeordnete Marko Schiemann. „Wir brauchen nun schnelle Klarheit darüber, wie es zu dem Feuer kam. Sollte sich herausstellen, dass hier Brandstifter am Werk waren, müssen die Täter schnellstens ermittelt und zur Verantwortung gezogen werden.“ Der CDU-Innenpolitiker verurteilt die Behinderung der Löscharbeiten: „Es macht mich fassungslos und wütend, wenn der Brand in einer künftigen Asylunterkunft von Schaulustigen offenkundig bejubelt wird.“

Von einer Pogromstimmung in Sachsen spricht die Bautzener Bundestagsabgeordnete Caren Lay (Linke). SPD-Staatssekretär Stefan Brangs, der in der Nähe von Bautzen wohnt, warnt ebenfalls: „Viel zu viele schauen weg oder relativieren. Was wir jetzt brauchen, ist Haltung und eine klare Absage an den Rassismus, der bis in weite Teile der Gesellschaft vorgedrungen ist.“

Das Bündnis „Bautzen bleibt bunt“ hofft auf ein Aufwachen der Bautzener Zivilgesellschaft. Sprecher Sven Scheidemantel sagt: „Wir als Bündnis sind geschockt. Wir werden aber unsere Arbeit unbeirrt fortsetzen. Wir wollen noch intensiver arbeiten. Vielleicht bewirkt der Anschlag auch, dass sich mehr Menschen im Bündnis einbringen. Denn es ist wichtig, dass die Zivilgesellschaft aufsteht und sich wehrt, sonst geht unser Land kaputt.“

Am Sonntagnachmittag versammelten sich spontan zahlreiche Bautzener am Ort des Brandanschlags. Das Bündnis „Bautzen bleibt bunt“ hatte dazu aufgerufen. Die Demonstranten sprachen ihren Abscheu und ihr Entsetzen über die Tat aus. Einige Teilnehmer hatten Spruchbänder und Transparente dabei. Andere stellten Kerzen und Blumen am Zaun des vor dem geplanten Asylbewerberheim gelegenen Spielplatzes auf.