erweiterte Suche
Dienstag, 23.02.2016

Bauherrenpreis für Mehrfamilienhaus

Ein Sorgenkind wird zum Senkrechtstarter: ein Objekt in der Inneren Neustadt wird gleich zweimal ausgezeichnet.

Von Julia Vollmer

2

Für das Haus an der Hospitalstraße in der Inneren Neustadt bekamen zwei Dresdner Architekten den Deutschen Bauherrenpreis 2016.
Für das Haus an der Hospitalstraße in der Inneren Neustadt bekamen zwei Dresdner Architekten den Deutschen Bauherrenpreis 2016.

© Christian Juppe

Vorne Friedrichstraße, hinten Ostsee. Das Dresdner Pendant zu Kurt Tucholskys Wortspiel aus seinem Gedicht „Das Ideal“ ist wohl „Vorne Albertplatz, hinten Großer Garten“. Gemeint ist in beiden Fällen die Kombination der Wohnlage zwischen pulsierender Großstadt und Ruhe im Feierabend. Genau diese Mischung ist das Leitthema der Architekten „dd1 architekten“ Eckhard Helfrich und Lars Olaf Schmidt in Zusammenarbeit mit der Firma Friedemann Rentsch Architektur für ihr Projekt „Mehrfamilienhaus“. Bauherr ist die Loftcomming Immobilien GmbH. Jetzt werden beziehungsweise wurden sie dafür mit zwei Preisen ausgezeichnet. In der vergangenen Woche erhielten sie für das Objekt in der Hospitalstraße 17 den Deutschen Bauherrenpreis. Am 4. März bekommen sie für das gleiche Haus den Preis des Sächsischen Bundes der Architekten (BDA). „Das Mehrfamilienhaus überzeugt durch seine ungewöhnliche Wohnform und Erschließung. Die Terrasse bietet einen Gartenersatz“, heißt es in der Jury-Begründung des Bauherrenpreises, der vom Bund Deutscher Architekten, der Wohnungswirtschaft und dem Deutschen Städtetag ausgelobt wird. Verliehen wird der Preis für „Ruhm und Ehre“, das heißt, Geld wird nicht ausgeschüttet in der Kategorie „Anerkennung“.

Im Jahr 2008 kauften die Architekten das Grundstück in der Inneren Neustadt vom Freistaat Sachsen. Es galt als Sorgenkind – das Eckgrundstück eigne sich nicht zur Bebauung, so war jahrelang die Devise. Die Architekten trauten sich an das bis dato unbebaute Grundstück und tüftelten nach Lösungen. Im Herbst 2012 rollten dann die ersten Bagger zum Baustart an. Zwei Jahre später stand das sechsgeschossige Haus fertig zum Einzug bereit. „Das Besondere: Die neuen Wohnungsinhaber durften von Anfang an mitentscheiden. Wie viele Wände will ich in meiner Wohnung? Wie soll die Zimmereinteilung aussehen?“, berichtet Architekt Eckhard Helfrich.

Das Ergebnis ist so individuell wie die Mieter selbst. Ganz oben wohnt ein Pärchen, in der Mitte ein Single, und auch eine vierköpfige Familie ist in die Hospitalstraße gezogen. Das Herzstück einer jeden Wohnung ist die 70 Quadratmeter große Terrasse auf jeder Ebene. Der Weg zur Eingangstür führt nicht durch einen Hausflur, sondern über die Terrasse. Jede Wohneinheit ist rund 135 Quadratmeter groß. Mit 2 600 Euro pro Quadratmeter schlugen die Wohnungen beim Kauf zu Buche.

Leser-Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Architekturfreund

    Ein Glück das Herr Kulke da keine Interessengemeinschaft Innere Neustadt hat - er hätte sicher darum gekämpft das so modern nicht neben einem einem Gründerzeithaus gebaut werden darf. Die Bewohner aber werden sich in dem Lichtdurchfluteten Haus mit Dachterrasse sicher wohl fühlen . Die Architekten wurden zu Recht ausgezeichnet. Man sieht es geht wenn man will in Dresden .

  2. klabauter

    2.600 Euro der qm ist auch günstig für Innenstadt. Da bin ich erstaunt.

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 22:00 Uhr abgegeben werden.