Montag, 31.12.2012

Autos und Maschinen sind Exportschlager

Berlin. Trotz europäischer Schuldenkrise werden deutsche Firmen im neuen Jahr zum dritten Mal in Folge Waren für mehr als eine Billion Euro exportieren. Der Wert der Ausfuhren dürfte 2013 um bis zu fünf Prozent auf 1.158 Milliarden Euro klettern, sagte der Präsident des Außenhandelsverbandes BGA, Anton Börner, gestern in Berlin. Die Importe sollen demnach um 5,5 Prozent auf 980 Milliarden Euro zulegen. 2012 nahm der Wert der Exporte um vier Prozent auf 1.103 Milliarden Euro zu. 2011 lag die Summe bei 1.060 Milliarden Euro. Die Exportwirtschaft bleibt ein Zugpferd der deutschen Konjunktur – dank der größeren Nachfrage aus Übersee. Die wichtigsten Exportschlager „Made in Germany“ bleiben Autos und Maschinen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren die besonders gefragten Produkte aus Deutschland im abgelaufenen Jahr Autos (17, 4 Prozent) und Maschinen (14,8 Prozent). Auf dem dritten Platz landete die Chemiebranche, Datenverarbeitungsgeräte, elektrische und optische Erzeugnisse folgten im Ranking. Nahrungsmittel und Kunststofferzeugnisse landeten auf den Plätzen neun und zehn. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.