erweiterte Suche
Mittwoch, 08.11.2017

Autodieb gerät in Panik

Weil er im Stau auf der Autobahn festsaß, machte sich der Mann zu Fuß davon. Das nützte ihm allerdings nichts. Das und mehr im aktuellen Polizeibericht.

© dpa

Bautzen. Ein Unfall auf der Autobahn ist am Mittwochmorgen einem mutmaßlichen Autodieb in die Quere gekommen. Er saß im Stau fest, der sich gebildet hatte, und machte sich lieber zu Fuß davon. Trotzdem wurde er von der Polizei geschnappt.

Auf der A 4 zwischen Weißenberg und Bautzen war am Morgen ein Sattelschlepper in die Mittelleitplanke gekracht. In beide Fahrrichtungen gab es danach Verkehrsbehinderungen. Auch zwischen Bautzen-Ost und Weißenberg gab es Stau. Ein Streifenwagen sicherte dessen Ende ab. Kurz nach 8 Uhr informierte ein Fahrer die Autobahnpolizisten, dass wenige Hundert Meter entfernt ein Ford Mondeo mit Leipziger Kennzeichen in der linken Fahrspur stünde. Ein junger Mann sei herausgesprungen und zu Fuß über angrenzende Wiesen geflüchtet.

Polizeibericht vom 8. November

1 von 8

Mann entblößt sich

Bautzen. Ein Mann hat am Dienstagvormittag an der Fischergasse in Bautzen vor einer Passantin an seinem Glied manipuliert. Die 56-jährige Frau ging weiter und rief die Polizei. Der Unbekannte soll einen Oberlippenbart tragen und zwischen 30 bis 40 Jahren alt sein. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu der exhibitionistischen Handlung aufgenommen.

Autodieb vertrieben

Schirgiswalde-Kirschau. Am Dienstagmittag beobachtete ein Bürger auf dem Badweg im Ortsteil Kirschau, dass sich ein dunkel gekleideter Mann an der Fahrertür eines Oktavia zu schaffen macht. Der Unbekannte manipulierte mit einem Gegenstand am Schloss des Wagens. Offenbar überrascht vom Erscheinen einer Personengruppe, ließ der Mann davon ab. Er lief zu einem schwarzen Ford Kombi mit getönten Scheiben und stieg auf der Beifahrerseite ein. Das Auto fuhr sofort los. Vermutlich hatte es tschechische Kennzeichen. Ein weiterer Zeuge schilderte, dass der Täter eine schwarze Wollmütze, eine blaue Jacke und blaue Turnschuhe trug.

Nägel verstreut

Kamenz. Eine Passantin informierte am Dienstagmorgen die Polizei, dass Unbekannte vor einer Garage an der Gneisenaustraße in Kamenz etliche Nägel verstreut hatten. Die spitzen Stifte lagen offenbar seit Montagnachmittag auf einer Fläche von mehreren Quadratmetern. Die Polizei geht von einer vorsätzlichen Handlung aus. Schaden ist bislang nicht entstanden. Die Ermittlungen zum Verdacht des versuchten gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr haben begonnen.

Unfall unter Drogen

Schirgiswalde-Kirschau. Etwa 22000 Euro Schaden sind am Dienstagabend bei einem Unfall im Ortsteil Rodewitz entstanden. An der Baustellenampel auf der Hauptstraße warteten zwei Pkw bei Rot. Von hinten näherte sich ein BMW und wollte sie auf der linken Fahrbahnseite überholen. Doch er kollidierte plötzlich mit den zwei wartenden Autos. Die Polizisten staunten nicht schlecht, als bei ihrem Eintreffen am Unfallort der 57-jährige Verursacher im Auto schlief. Ein Drogentest ergab, dass der Mann unter Drogen stand. Der Unfallfahrer musste deshalb zur Blutentnahme. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Die zwei beschädigten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit.

Schuh in der Scheibe

Oßling. Ein Unbekannter hat einem Autofahrer im Ortsteil Döbra einen mächtigen Schrecken eingejagt. Der Mann schleuderte am Dienstagmittag einen Schuh auf die Windschutzscheibe auf die Windschutzscheibe des vorbeifahrenden Skoda Oktavia. Die Scheibe ging zu Bruch. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr.

Auto macht einen Satz

Ottendorf-Okrilla. Ein kleines Missgeschick führte Dienstagmorgen in Ottendorf-Okrilla zu einem Verkehrsunfall mit insgesamt rund 10000 Euro Schaden. Ein 40-jähriger Renault-Fahrer hielt auf dem Bergener Ring an der Einmündung der Straße An den Schindertannen an, um anderen die Vorfahrt zu gewähren. Dabei rutsche er vom Kupplungspedal. Das Auto machte einen Satz nach vorne und kollidierte mit einem Kleintransporter. Beide Fahrer erlitten leichte Verletzungen. Der Renault sowie der Mercedes waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

Unfallzeugen gesucht

Bautzen. Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich am 19. Oktober in Bautzen ereignete. Ein unbekannter Pkw war gegen 11 Uhr aus der Muckestraße auf die Wallstraße abgebogen und dabei mit einer 69-jährigen Radfahrerin kollidiert. Die Seniorin stürzte und verletzte sich leicht. Der unbekannte Autofahrer stoppte zunächst und fragte nach dem Befinden der Frau. Da er aber offenbar keine Antwort bekam, stieg er in seinen Pkw und fuhr weiter. Die Polizei bittet den unbekannten Mann, sich zu melden. Ebenso werden Zeugen gesucht, die Angaben zu dem beteiligten Auto machen können. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 03591 356-0 entgegen.

Schlagstock griffbereit

Burkau. Bundespolizisten kontrollierten am Dienstag auf der A4 bei Burkau die Insassen eines polnischen Audi A6. Auf der Mittelkonsole des Autos lag griffbereit ein Teleskopschlagstock. Der Fahrer bestätigte, dass er ihm gehört. Teleskopschlagstöcke gehören in Deutschland zu den Hiebwaffen. Erwerb und Besitz sind zwar ab 18 Jahren frei, allerdings ist das Führen in der Öffentlichkeit verboten. Der 32-jährige Pole musste eine Sicherheitsleistung von 250 Euro hinterlegen. Der Schlagstock wurde sichergestellt.

Die Überprüfung des Kennzeichens ergab, dass der Ford aus Leipzig stammt. Gestohlen gemeldet war er zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Ein Telefonat mit dem Eigentümer des Mondeo bestätigte aber, dass der Kombi in der Nacht in Leipzig an der Georg-Herwegh-Straße entwendet worden war.

Fahnder konnten den geflohenen Tatverdächtigen – ein 19-jähriger Pole – in der Nähe von Litten festnehmen. Die Soko Kfz führt die weiteren Ermittlungen. (szo)