erweiterte Suche
Dienstag, 13.11.2012

Auto-Surfer mit Schädelbruch im Koma

Eine Leichtsinnsidee unter Freunden hätte Chris I. (20) aus dem erzgebirgischen Erlbach-Kirchberg fast das Leben gekostet: Der junge Mann hatte sich abends auf seinem Fahrrad am Audi seines Kumpels (26) festgehalten, ließ sich mit Tempo 30 bergauf ziehen und stürzte. Dabei zog sich Chris I. lebensgefährliche Kopfverletzungen zu - Koma!

Erlbach-Kirchberg. Der schlimme Unfall auf der Dorfstraße hat sich in der kleinen Gemeinde rumgesprochen wie ein Lauffeuer. Chris I., sein bester Freund Mario (24), dessen Freundin Nancy (21) und Kumpel Sebastian (26) hatten sich abends getroffen. Gegen 21.30 Uhr beschlossen die Freunde, den Klitschko-Boxkampf bei Mario zu gucken. Während er mit seiner Freundin in den Audi 80 von Sebastian einstieg, beschloss Chris I., sich mit dem Fahrrad vom Audi ziehen zu lassen - eine verhängnisvolle Idee.

„Chris hat sich am Holm des Autos festgehalten. Es war eine dämliche Idee. Als ich kurz darauf in den Rückspiegel schaute, lag er auf der Straße. Chris war auf der holprigen Straße gestürzt, blutete stark. Wir haben sofort den Notarzt gerufen“, sagt Mario, der hofft, dass sein Freund bald wieder auf die Beine kommt. Chris I. wurde nach dem Unfall ins Klinikum nach Chemnitz gebracht - Diagnose: Schädelbasisbruch. Der 20-Jährige liegt im künstlichen Koma, ist zum Glück außer Lebensgefahr und stabil.

Gegen Audi-Fahrer Sebastian ermittelt nun die Polizei wegen Körperverletzung. Waghalsige Aktionen mit Fahrrädern sind in Erlbach-Kirchberg bekannt, werden stolz im Internet gezeigt: Beim sogenannten Lakejump springen junge Leute mit Mountainbikes von einer selbst gebauten Schanze in einen Teich. (ary)