erweiterte Suche
Montag, 01.02.2016

Ausgehmontag ohne Pegida

Weil das asylfeindliche Bündnis keine Demo angemeldet hat, erwartet die Dresdner ein ruhiger Montag. Dafür wird es am Wochenende brisant.

Bild 1 von 2

Pegida-Anhänger vor der Frauenkirche - ein Bild, welches am 1. Februar offenbar ausbleibt.
Pegida-Anhänger vor der Frauenkirche - ein Bild, welches am 1. Februar offenbar ausbleibt.

© dpa/Archiv

  • Pegida-Anhänger vor der Frauenkirche - ein Bild, welches am 1. Februar offenbar ausbleibt.
    Pegida-Anhänger vor der Frauenkirche - ein Bild, welches am 1. Februar offenbar ausbleibt.
  • Mit Gutscheinen und Rabatten soll die Dresdner Innenstadt montags belebt werden. Denn die Händler und Gastronomen klagen wegen der Pegida-Demos über Verluste.
    Mit Gutscheinen und Rabatten soll die Dresdner Innenstadt montags belebt werden. Denn die Händler und Gastronomen klagen wegen der Pegida-Demos über Verluste.

Der erste Februarmontag verschafft den Gewerbetreibenden in der Altstadt eine Atempause, weil Pegida erst am Wochenende in Dresden demonstrieren will. Die Aktion „Dresden geht aus“ findet dennoch statt. Das City-Management hatte sie gestartet, um die durch Pegida verursachten Verluste im Zentrum zu kompensieren.

Seitdem die asylfeindliche Bewegung Montag für Montag Demonstrationen anmeldet, bleiben immer mehr Dresdner der Innenstadt fern – viele glauben, das Zentrum sei abgeriegelt oder nicht mit Bus oder Bahn erreichbar. Einzelhändler verdienen montags deshalb seit über einem Jahr über 20 Prozent weniger. Bei Gastronomen an der Wilsdruffer Straße sowie rund um Theaterplatz und Neumarkt sind es teils bis zu 50 Prozent. Mit Spezialangeboten sollen deshalb wieder mehr Menschen ins Zentrum gelockt werden.

Dieses Mal öffnet das Verkehrsmuseum von 17 bis 20 Uhr mit einer Sonderführung. Der Eintritt kostet drei statt neun Euro. In der Kreuzkirche gibt es ab 17 Uhr ein ökumenisches Friedensgebet. Stadtrundfahrten werden von 18 bis 20 Uhr zum halben Preis angeboten. Mit Elektro-Rikschas ist die kleine Runde durch die Altstadt sogar kostenlos. Dort muss aber vorher reserviert werden. Die Pastamanufaktur an der Dreikönigskirche veranstaltet ein Tischkickerturnier mit Spielerinnen des Volleyball-Bundesligisten Dresdner SC. Der Dresdner Winterzauber auf dem Altmarkt öffnet zum halben Preis, Kunden der Altmarkt-Galerie parken ab 40 Euro Einkaufswert kostenfrei. Andere Händler verteilen Gutscheine und Rabatte. Außerdem gibt es Sonderaktionen in den Restaurants El Rodizio, Taberna Portuguesa, Tapas Barcelona, Mamma Mia sowie im William im Schauspielhaus und bei Kastenmeiers im Kurländer Palais. Alle Angebote sind im Internet zu finden. (SZ/two)

www.dresden-geht-aus.de