erweiterte Suche
Samstag, 12.08.2017

Ausgebüxte Schafe ärgern Anwohner

Eine Pirnaerin beobachtet fremde Tiere auf ihrem Grundstück. Jetzt ermittelt die Polizei.

Von Mareike Huisinga

Dieser Vierbeiner treibt sich in fremden Gärten in Zehista herum.
Dieser Vierbeiner treibt sich in fremden Gärten in Zehista herum.

© privat

Pirna. „Ich dachte, ich sehe nicht richtig“, sagt eine Anwohnerin der Liebstädter Straße in Pirna-Zehista, die anonym bleiben möchte. Am Mittwoch schaute sie in ihren Garten und bemerkte zwei merkwürdig aussehende Tiere, die Schafen beziehungsweise Ziegen ähneln. Seelenruhig fraßen die ungebetenen Besucher Gras. Sofort dachte die Rentnerin auch an die Sicherheit ihrer Blumen und Gemüsepflanzen. Sie rief ihren erwachsenen Sohn, der die gehörnten Vierbeiner beherzt vom Grundstück vertrieb.

Polizisten spannen Band

Leider ohne nachhaltigen Erfolg, denn am nächsten Tag wiederholte sich das tierische Schauspiel. Diesmal liefen die Schafe weiter an der Liebstädter Straße entlang. Jetzt befürchtete die Anwohnerin, dass sie auf die Straße gelangen und somit einen Unfall provozieren könnten. Kurz entschlossen rief sie die Polizei. Beim Eintreffen der Beamten waren die Tiere jedoch schon wieder verschwunden. „Trotzdem haben die Polizisten noch am selben Abend ein Band als optische Sperre auf circa 20 Metern Länge an der Liebstädter Straße gespannt, um zu verhindern, dass sich die Schafe erneut der Fahrbahn nähern“, erklärt die Pirnaerin. Die Polizei wolle nun versuchen, den Besitzer der Tiere ausfindig zu machen.

Die Zehistaerin hat einen Verdacht. Sie bemerkte, dass das eine Schaf eine Kette um den Hals hatte. „Ich vermute ganz stark, dass die Tiere in der Nähe angepflockt waren und sich losgerissen haben.“ Ihre Forderung ist eindeutig: „Die Tiere stellen eine Gefahr für den Verkehr auf der stark befahrenen Liebstädter Straße dar. Der Halter ist hier in der Pflicht und muss sich unverzüglich kümmern.“