erweiterte Suche
Freitag, 04.01.2013

Aus dem Dresdner Polizeibericht

In Johannstadt gab es wegen einer Drohmail einen großen Polizeieinsatz (Symbolbild).
In Johannstadt gab es wegen einer Drohmail einen großen Polizeieinsatz (Symbolbild).

© dpa

Eine E-Mail im Postfach einer Schule in Johannstadt hat einen Polizeieinsatz ausgelöst, In der Leipziger Vorstadt haben Beamte einen vollbesetzten Reisebus mit kaputten Bremsen aus dem Verkehr gezogen.

Meldungen der Dresdner Polizei am 4. Januar

1 von 5

Mail löst Polizeieinsatz an Schule aus

Zeit: 03.01.2013, 08.15 Uhr bekannt; Ort: Dresden-Johannstadt

Eine Drohung per E-Mail hat am Donnerstag zu einem Polizeieinsatz an einer Schule auf der Pfotenhauerstraße geführt. Am Morgen hatten Mitarbeiter eine Mail im Postfach der Schule gefunden, in der Straftaten an der Schule angedroht wurden. Sie informierten die Polizei. Beamte gewährleisteten vor Ort den sicheren Schulbetrieb.

Zugleich nahm die Kriminalpolizei umfangreiche Ermittlungen auf, die am Abend zum Urheber der Mail führten. Eine Schülerin hatte sie verfasst. Das Mädchen hatte offenbar das Ausmaß ihres Handels unterschätzt. Eine konkrete Gefahrenlage bestand laut Polizei nicht.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei wegen Androhens von Straftaten dauern an. Im Tagesverlauf waren insgesamt rund 50 Beamte im Einsatz.

Polizei stoppte maroden Reisebus

Zeit: 03.01.2012, gegen 14.00 Uhr; Ort: Dresden-Leipziger Vorstadt

Dank des Hinweises eines Autofahrers (26) hat die Dresdner Polizei am Donnerstag einen maroden Reisebus aus dem Verkehr ziehen können. Dem 26-Jährigen war der weißrussische Bus auf der Hansastraße aufgefallen, weil unter dem Heck des Busses Funken hervor stoben. Er rief die Polizei an.

Auf der Eisenbahnstraße stoppten Polizisten den vollbesetzten Bus. Vor Ort konnte Ursache des Funkenflugs nicht zweifelsfrei geklärt werden. Der Bus wurde zur DEKRA auf die Hauboldtstraße geleitet. Dort stellte ein Sachverständiger erhebliche Mängel an der Bremsanlage der Hinterachse und der Auspuffanlage fest. Nach Einschätzung des Fachmanns hätte der Funkenflug in Verbindung mit der mangelhaften Auspuffanlage den Bus leicht in Brand setzen können. Der Bus durfte nicht weiterfahren. Zudem kassierten die Beamten eine Sicherheitsleistung vom Fahrer. Für die Reisegruppe wurde ein Ersatzbus organisiert.

Drei Einbrüche in Autos

Zeit: 03.01.2013, 11.30 Uhr bis 15.00 Uhr; Ort: Dresden-Löbtau/Cotta/Innere Altstadt

Am Donnerstagnachmittag hatten Diebe abermals mit zurückgelassenen Gegenstände in Fahrzeugen leichte Beute. So hatten Unbekannte die Seitenscheibe an einem Peugeot an der Kesselsdorfer Straße eingeschlagen und einen Rucksack gestohlen, in dem sich Ausweise, Bargeld und eine Geldkarte befanden.

Nur wenige Minuten brauchten Diebe, um aus einem Fiat an der Klopstockstraße eine Handtasche mit Ausweisen, Bargeld und einem Telefon zu erneuten. Sie hatten ebenfalls eine Seitenscheibe eingeschlagen.

In einem Innenhof an der Wilsdruffer Straße waren Unbekannte in einen Ford Transit eingedrungen. Aus dem nahmen sie zwei Taschen mit Ausweisen, Bargeld und Geldkarten mit.

3er BMW gestohlen

Zeit: 02.01.2013, 23.30 Uhr bis 03.01.2013, 12.30 Uhr; Ort: Dresden-Äußere Neustadt

In der Nacht zum Donnerstag haben Unbekannte einen schwarzen BMW 3er Coupe vom Dammweg gestohlen. Das Fahrzeug wurde 2009 erstmals zugelassen. Der Wert des Wagens wurde auf rund 28.000 Euro beziffert.

Fünf Verletzte bei insgesamt 38 Unfällen

Die Polizei registrierte am 3. Januar 2012 im Stadtgebiet Dresden insgesamt 38 Verkehrsunfälle mit fünf verletzten Personen.