Mittwoch, 20.02.2013

Armstrong wird nicht mit USADA kooperieren

Lance Armstrong bei der Tour de France 2010.
Lance Armstrong bei der Tour de France 2010.

©dpa

Austin. Lance Armstrong wird nach Aussagen seines Anwalts nicht mit der US-Anti-Doping-Agentur (USADA) kooperieren. Sein Mandant werde nicht wie verlangt unter Eid vor dem Gremium aussagen, um sein ganzes Wissen über Dopingpraktiken im Radsport offenzulegen, teilte Anwalt Tim Herman mit. Die Armstrong von der USADA gesetzte Frist für eine Zusammenarbeit lief am Mittwoch ab.

Armstrong werde nicht an einem Prozess teilnehmen, der nur dazu diene, „ausgewählte Individuen zu dämonisieren“, erklärte Herman. Die USADA hatte den Amerikaner, der wegen Dopings alle seine sieben Siege bei der Tour de France verloren hatte, aufgefordert, mit ihr zusammenzuarbeiten. Nur dann könne er auf eine Reduzierung seiner lebenslangen Sperre hoffen. Nach jahrelangem Schweigen hatte der 41-jährige Armstrong im Januar in der Talkshow von Oprah Winfrey eigenes Doping gestanden, aber keine weiteren Details preisgegeben. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.