Mittwoch, 21.11.2012

Arbeiter aus Sachsen stirbt bei Unfall auf Baustelle

Oldenburg. Ein 30 Jahre alter Arbeiter aus Sachsen ist bei einem Arbeitsunfall in Oldenburg im Kreis Ostholstein getötet worden. Der Mann sei am Dienstagabend zwischen der Deichsel einer Arbeitsmaschine und einer Hauswand eingeklemmt worden, berichtete die Polizei am Mittwoch. Dabei wurde der 30-Jährige, der aus der Nähe von Leipzig stammte, so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte der Mann mit einem Kollegen das Arbeitsgerät nach Feierabend zur Seite schieben wollen. Dabei setzte sich die Maschine auf dem abschüssigen Gelände in Bewegung und klemmte den 30-Jährigen ein. Die Arbeiter waren bei der Sanierung eines Sportplatzes in Oldenburg eingesetzt. (dpa)