Montag, 20.08.2012

Apple ist der wertvollste Konzern der Welt

Steve Jobs ist noch immer gegenwärtig. Seine iPhones treiben den Konzernwert. Nun tauchte auch noch sein gestohlenes Handy wieder auf.

New York/Cupertino. Die Vorfreude auf ein neues iPhone und ein mögliches kleineres iPad sowie Spekulationen über große Pläne im Fernsehgeschäft haben den Wert von Apple erstmals über die magische Marke von 600 Milliarden Dollar getrieben. Umgerechnet sind das 493 Milliarden Euro. Für das Geld könnte man die kompletten Top Ten des Dax kaufen, die Crème de la Crème der deutschen Wirtschaft: Von Siemens über SAP bis hin zu Daimler und Volkswagen.

Selbst verglichen mit US-Schwergewichten ist Apple eine Klasse für sich: Der einst wertvollste Konzern der Welt, der Ölmulti ExxonMobil, kommt derzeit auf 408 Milliarden Dollar. Ihn hatte Apple vor einem Jahr überholt. Google kommt auf einen Wert von 221 Milliarden Dollar und Microsoft auf 259 Milliarden. Damit werden Skeptiker Lügen gestraft, die nach dem Tod von Apple-Gründer Steve Jobs im Oktober 2011 die Zukunft des Unternehmens düster malten.

Clown spielte auf Jobs Handy

Und Jobs Aura scheint weiter zu wirken, denn wie auf Bestellung zu den aktuellen Zahlen wurde bekannt, dass Jobs gestohlenes iPad wieder aufgetaucht ist. Wie die Lokalzeitung „Silicon Valley Mercury News“ schreibt, ist das iPad auf Umwegen in die Hände des Clowns Kenny gelangt. Er habe das iPad für seine Darbietungen genutzt und Hits von Michael Jackson darauf abgespielt. „Ich begreife es immer noch nicht ganz. Es war das iPad von Steve Jobs – und das im wörtlichen Sinne“. Er habe nichts Besonderes an dem Gerät bemerkt. „Es war silbern, es sah normal aus.“ Mitte Juli war im Haus von Jobs eingebrochen worden, als dort gerade renoviert wurde und Jobs‘ Witwe Lauren nicht zu Hause war. Verdächtigt wurde damals ein 35-Jähriger, der zwei Wochen später von der Polizei gefasst wurde. Bevor die Polizei ihn aber schnappte, hatte er das iPad an seinen Freund „Kenny the Clown“ verschenkt. (dpa)