Äußere Neustadt Sonntag, 11.11.2012

Anwohner fürchten Parkchaos an Bautzner

Wenn die marode Straße nächstes Jahr saniert wird, fallen Stellplätze weg. Hinzu kommen Sorgen wegen der Umleitungen.

Von Iris Hellmann

Für Fußgänger, Radfahrer, Autofahrer und Straßenbahn ist es jetzt schon eng an der Bautzner Straße – derzeit ist wegen Bauarbeiten stadteinwärts nur eine Fahrspur frei. Auch im nächsten Jahr müssen sich die Verkehrsteilnehmer auf Einschränkungen einstellen. Foto: Karl-Ludwig Oberthür
Für Fußgänger, Radfahrer, Autofahrer und Straßenbahn ist es jetzt schon eng an der Bautzner Straße – derzeit ist wegen Bauarbeiten stadteinwärts nur eine Fahrspur frei. Auch im nächsten Jahr müssen sich die Verkehrsteilnehmer auf Einschränkungen einstellen. Foto: Karl-Ludwig Oberthür

Für einige Neustädter wird 2013 das Jahr der Umleitungen und Parkplatzsuche – zumindest die Autofahrer unter ihnen werden während der Sanierung der Bautzner Straße zwischen Hoyerswerdaer Straße und Radeberger Straße auf eine harte Geduldsprobe gestellt.

„Manche Anwohner fahren heute schon Freitagabend nicht mehr mit dem Auto weg, weil sie nicht wissen, wo sie dann bei der Rückkehr einen Parkplatz finden“, schilderte SPD-Stadtrat Axel Bergmann im Bauausschuss die Lage. Während der Bauarbeiten werde sich das Problem noch verschärfen, weil dann entlang der Bautzner Straße, zum Beispiel am Pferdekopfbrunnen, Stellplätze wegfallen. Straßen- und Tiefbauamtsleiter Reinhard Koettnitz verwies auf das neue Parkhaus, das derzeit noch gebaut wird. „Ein extra Grundstück zu suchen, auf dem dann zusätzlich geparkt werden kann, gibt der finanzielle Rahmen nicht her“, so Koettnitz. Allerdings könne darüber nachgedacht werden, während der Bauzeit eventuell in der Weintraubenstraße provisorisch auch quer parkende Autos zu gestatten, um zumindest eine gewisse Entlastung zu schaffen. Auch Querparken am Pferdekopfbrunnen wurde vorgeschlagen. Dies sei jedoch nicht möglich, weil sich dort unterirdische Wertstoffcontainer befinden. Darüber könnten nicht so viele Autos geparkt werden. „Außerdem könnten wir dann die notwendigen 2,50 Meter für die Fahrgasse nicht einhalten“, so Koettnitz weiter.

Weitere Diskussionen gibt es über die geplanten Radwege. So bemängeln einige die Absicht der Stadt, den Radfahrstreifen in der Holzhofgasse zu verkürzen. Ursprünglich sollte er über die Bautzner Straße reichen. Doch an der viel befahrenen Kreuzung begegnen sich Straßenbahnen, Autos und Fahrräder. Deshalb soll der Radstreifen jetzt 15 Meter vor der Kreuzung enden, damit sich die Radfahrer in Ruhe in den Verkehr einordnen können und sich nicht mit den anderen Verkehrsteilnehmern zu sehr ins Gehege kommen. Als Kompromiss schlug Koettnitz vor, diese Variante erst einmal zu testen und bei Bedarf den Radstreifen danach etwas zu verlängern. Am Dienstag wird sich der Ortsbeirat noch einmal mit den Plänen befassen. Bei der vergangenen Sitzung war das Thema nach hitziger Debatte vertagt worden, die Mitglieder hatten die Vorlage der Pläne vor der nächsten Sitzung verlangt. Beginn ist 17.30 Uhr im Ortsamt Neustadt, Hoyerswerdaer Straße 3.

Die Bauarbeiten in der Bautzner Straße sollen Ende Februar 2013 beginnen und bis Ende August 2013 dauern. Beteiligt sind das Straßen- und Tiefbauamt, die Dresdner Verkehrsbetriebe, die Drewag, die Stadtentwässerung, Kabel Deutschland und die Telekom.