erweiterte Suche
Dienstag, 13.12.2016

Antisemitisches Hetzblatt in Meißen verteilt

Ein älterer Herr übergibt den Flyer am Bahnhof gezielt an Migranten.

Dieser Flyer wurde in Meißen verteilt.
Dieser Flyer wurde in Meißen verteilt.

© privat

Meißen. Ein mit einem längeren Text versehenes, anonymes Flugblatt mit antisemitischen und fremdenfeindlichen Inhalten ist jetzt in Meißen aufgetaucht. Der oder die Verfasser geben darin vor, Flüchtlinge über die wahren Gründe informieren zu wollen, weshalb diese nach Deutschland gelockt worden seien.

Die Ausländer werden den Autoren zufolge von „weltweit agierenden Zionisten“ dazu benutzt, „die Vernichtung des deutschen Volkes zu beenden“. Die Zionisten hätten zuvor bereits den Zweiten Weltkrieg „initiiert“ und würden „die Regierenden“ in Deutschland steuern. Zudem seien diese Kräfte verantwortlich für die Zerstörung Libanons, Iraks, Libyens, Palästinas, Afghanistans und Syriens. Nur Russland könne die Zionisten noch aufhalten.

Verteilt wird das Blatt unter anderem von einem älteren Herren in der Nähe des Meißner Bahnhofes. Die Inhalte gehen letztlich auf eine Ende des 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts in Europa, aber auch weltweit verbreitete rassistische Verschwörungstheorie zurück. Demnach würden Juden heimlich alle Völker unterwandern, um diese anschließend zu unterjochen. (SZ/pa)