erweiterte Suche
Donnerstag, 14.09.2017

Anartyst-Sprüher gefunden?

Die Polizei hat einen Zittauer gefasst, der mit über illegalen 50 Graffiti in Verbindung steht.

Auf Zeugenhinweis konnte die Polizei einen Graffiti-Sprayer in Zittau fassen. Dabei könnte es sich um den lange gesuchten Anartyst-Sprayer handeln.
Auf Zeugenhinweis konnte die Polizei einen Graffiti-Sprayer in Zittau fassen. Dabei könnte es sich um den lange gesuchten Anartyst-Sprayer handeln.

© Rafael Sampedro

Zittau. Nach einem Zeugenhinweis haben Polizisten am Mittwochnachmittag einen Graffiti-Sprayer in Zittau überführt. Eine Frau hatte beobachtet, wie ein 25-Jähriger an der Bahnhofstraße einen Stromkasten besprühte und rief die Polizei. In der Wohnung des Tatverdächtigen entdeckten die Beamten auch Graffiti-Utensilien. Bei einer anschließenden Hausdurchsuchung stellten sie mehrere Farbdosen, Schablonen für verschiedene „Tags“ - die persönlichen Schriftzüge der Sprayer - sowie Cannabis sicher, teilte die Polizei mit und bedankt sich ausdrücklich bei der Zeugin. Sie bestätigte auf SZ-Anfrage, dass der Mann in Zusammenhang mit den Anartyst-Graffitis steht. Allerdings ist noch nicht klar, ob er tatsächlich der Täter ist oder weitere Mittäter im Spiel sind. Das werden die weiteren Ermittlungen der Polizei zeigen.

Aus dem Polizeibericht vom 14. September

1 von 11

Mit drei Promille durch Görlitz

Görlitz. Am Mittwochnachmittag hat die Polizei eine volltrunkene Autofahrerin auf der Reichertstraße aus dem Verkehr winken müssen. Wie ein Sprecher der Polizeidirektion Görlitz mitteilte, ergab der Alkoholtest bei der Dacia-Fahrerin einen Wert von mehr als drei Promille. Die Beamten entzogen der 44-jährigen Deutschen daraufhin den Führerschein. Die Trunkenheitsfahrt wird nun von der Staatsanwaltschaft untersucht. (szo)

Haftstrafe abgewendet

Rothenburg. Beamte des Polizeireviers Görlitz haben am Mittwochvormittag in Rothenburg einen Haftbefehl vollstreckt. Dabei wurde ein 39-jähriger Mann, der noch eine offene Geldstrafe von 200 zu zahlen hatte, in seiner Wohnung an der Theodor-Stock-Straße aufgesucht. Durch Zahlung des offenen Betrags vor Ort konnte der Deutsche eine 20-tägige Ersatzfreiheitsstrafe abwenden. (szo)

Vandalismus in Gartensparte

Görlitz. In der Gartenanlage am Siebenbörner in Görlitz haben Unbekannte zwischen Dienstagvormittag und Mittwochnachmittag an mehreren Lauben Schäden verursacht. Insgesamt vielen vier Türen den Tätern zum Opfer, wodurch ein rund 850 Euro Schaden entstand. Gestohlen wurde nach ersten Erkenntnissen jedoch nichts. Die Kriminalpolizei hat dennoch die Ermittlungen aufgenommen. (szo)

Anartyst-Sprüher gefunden?

Zittau. Nach einem Zeugenhinweis haben Polizisten am Mittwochnachmittag einen Graffiti-Sprayer in Zittau überführt. Eine Frau hatte beobachtet, wie ein 25-Jähriger an der Bahnhofstraße einen Stromkasten besprühte und rief die Polizei. In der Wohnung des Tatverdächtigen entdeckten die Beamten auch Graffiti-Utensilien. Bei einer anschließenden Hausdurchsuchung stellten sie mehrere Farbdosen, Schablonen für verschiedene „Tags“ - die persönlichen Schriftzüge der Sprayer - sowie Cannabis sicher, teilte die Polizei mit und bedankt sich ausdrücklich bei der Zeugin. Sie bestätigte auf SZ-Anfrage, dass der Mann in Zusammenhang mit den Anartyst-Graffitis steht. Allerdings ist noch nicht klar, ob er tatsächlich der Täter ist oder weitere Mittäter im Spiel sind. Das werden die weiteren Ermittlungen der Polizei zeigen.

Ein Unbekannter verunstaltet seit Monaten Häuser, Wände und Mauern in Zittau mit dem „Tag“ Anartyst. Allein im letzten halben Jahr sind in diesem Zusammenhang über 50 Anzeigen wegen Sachbeschädigung bei der Polizei eingegangen. (szo/tm)

Fünfjähriger Opel-Transporter gestohlen

Zittau. Einen Kleintransporter haben in Zittau Unbekannte an der Äußere Weberstraße in der Nacht zu Donnerstag gestohlen. Der fünf Jahre alte blaue Opel Vivaro mit der Aufschrift „Foodtec“ war auf die amtlichen Kennzeichen MSP FT 70 zugelassen und hatte laut Eigentümer noch einen Wert von etwa 9 000 Euro. (szo)

Einbruch bei Zittauer Straßenmeisterei

Pethau. In der Nacht zum Mittwoch sind bisher Unbekannte in eine Lagerhalle der Straßenmeisterei Zittau eingedrungen. Wie Thomas Staudt, Pressesprecher der Polizeidirektion Görlitz, mitteilte, verschafften sich die Täter über zwei eingeschlagene Fenster Zugang zu den Räumlichkeiten in der Neusalzaer Straße. Hier sicherten sich die Diebe drei Motorsensen, zwei Trennschleifer und einen Schlagschrauber sowie mehrere weitere Werkzeuge, deren Wert vom Eigentümer auf 3 200 Euro geschätzt wird. Wie hoch der Sachschaden ist, konnte noch nicht ermittelt werden. (szo)

Kompletträder aus Lagerhalle gestohlen

Ebersbach-Neugersdorf. Schon in der Zeit von Montagnachmittag bis Mittwochnachmittag sind Unbekannte gewaltsam in eine Lagerhalle in Ebersbach eingedrungen. Wie der Polizei erst am Mittwoch bekannt wurde, wurden aus den Räumlichkeiten an der Johann-Anders-Schubert-Straße mehrere eingelagerte Reifensätze sowie Neureifen mit entsprechenden Felgen gestohlen. Der Inhaber eines Reifenservice bezifferte den Wert der Kompletträder auf etwa 4 000 Euro, zudem entstand durch den Einbruch ein Schaden von rund 200 Euro (szo).

Obdachloser will Hotel nicht verlassen

Zittau. In der Friedenstraße haben Polizisten am Mittwochabend einen Obdachlosen aus einem Hotel holen müssen. Der ungebetene Gast verhielt sich gegenüber den Hotelmitarbeitern und auch den Polizeibeamten sehr aggessiv und musste in Gewahrsam genommen werden. Der 50-Jährige Pole sieht sich nun Ermittlungen wegen Bedrohung und Hausfriedensbruch gegenüber. (szo)

Gewaltsamer Streit zwischen Asylsuchenden

Löbau. Vor einem Asylbewerberheim an der Georgwitzer Straße haben drei Asylsuchende am späten Mittwochabend einen gewaltsamen Streit ausgetragen. Dabei hatte ein 42-jähriger Bangladescher einem 27-jährigem Inder nach kurzem Streit mit dem Hammer auf den Kopf geschlagen. Ein Landsmann des Opfers attackierte den Angreifer daraufhin mit einem Messer und fügte diesem Schnittverletzungen im Gesicht und an den Händen zu. Die zuhilfe geholte Polizei nahm die Männer, deren Auseinandersetzung laut dem Pressesprecher der Polizeidirektion Görlitz, Thomas Knaup, eine Vorgeschichte hatte, in Gewahrsam. Während die Verletzten in umliegenden Krankenhäusern versorgt wurden, ergab ein Alkohltest beim 38-Jährigern Messerträger einen Wert von etwa zwei Promille. (szo)

Fahrraddiebe schlagen in Weißwasser zu

Weißwasser. Aus dem Keller eines Mehrfamilienhauses haben Unbekannte bereits zwischen Montagnachmittag und Dienstagmorgen ein Fahrrad gestohlen. Die Diebe sicherten sich am Prof.-Wagenfeld-Ring ein silberfarbenes, 28 Zoll großes Trekkingrad der Marke VCM. Laut der 48-jährigen Eigentümerin besitzt das Rad noch einen Wert von rund 200 Euro. (szo)

Keine Verletzten bei Auffahrunfall

Weißkeißel. Auf der B 115 in Weißkeißel sind am Mittwochmorgen zwei Fahrzeuge zusammengestoßen. Ein 45-Jähriger wollte mit seinem Seat einen vor ihm fahrenden Opel überholen, als dieser seinerseits ausscherte, um an einem Radfahrer vorbeizukommen. An den Fahrzeugen entstand zwar etwa 9 000 Euro Schaden, doch weder der Seat-Fahrer noch die 53-jährige Opelfahrerin wurden beim Zusammenstoß verletzt. (szo)

Ein Unbekannter verunstaltet seit Monaten Häuser, Wände und Mauern in Zittau mit dem „Tag“ Anartyst. Allein im letzten halben Jahr sind in diesem Zusammenhang über 50 Anzeigen wegen Sachbeschädigung bei der Polizei eingegangen. (SZ/tm)