erweiterte Suche
Mittwoch, 30.12.2015

Amazon spendet Erlöse aus Pegida-Hymne

Viele Kunden äußern Kritik, dass der Versandhändler dem Bündnis eine Plattform bietet. Nun reagiert das Unternehmen.

Die Hymne wird zum Bumerang: Mit seiner Hymne unterstützt das Pegida-Bündnis nun eine Flüchtlingsorganisation.
Die Hymne wird zum Bumerang: Mit seiner Hymne unterstützt das Pegida-Bündnis nun eine Flüchtlingsorganisation.

© Screenshot: szonline

Dresden. Der Online-Versandhändler Amazon will die Einnahmen der Pegida-Hymne „Gemeinsam sind wir stark“ an Asylbewerber weiterreichen. Das hat das Unternehmen am Mittwoch verkündet. „Die Erlöse von Amazon aus dem Verkauf dieses Songs gehen an eine gemeinnützige Organisation zur Unterstützung von Flüchtlingen“, ist auf der Produktseite des Musikstücks zu lesen.

Mit der Aktion reagiert das Unternehmen auch auf Kritik: Viele Kunden äußerten bei den Rezensionen zur Hymne ihr Unverständnis, dass der Versandhändler dem asylkritischen Bündnis eine Plattform biete. Seit über einer Woche wird „Gemeinsam sind wir stark“, das stets bei den Kundgebungen von Pegida gespielt wird, dort für 1,29 Euro zum Kauf angeboten. Zwischenzeitlich hat die Hymne gar den ersten Platz in der Download-Bestsellerliste von Amazon erlangt. Konkrete Zahlen, wie oft sie dort bislang runtergeladen wurde, sind derzeit nicht verfügbar.

Links zum Thema

Binnen weniger Stunden sammelte die Hymne auf der Amazon-Website etliche negative Rezensionen – viele davon mit einem hämischen oder ironischen Unterton: „Wahnsinn, umwerfend, monumental. Vor allem auch der Text: ’Lala Lalalala Lala‘, echte Lyrik. Haydn und von Fallersleben können einpacken!“, schreibt etwa ein Nutzer. Dennoch stehen den fast 500 negativen Rezensionen auch fast ebenso viele positive gegenüber.(SZ/tho)