sz-online.de | Sachsen im Netz

Am Schloßberg wird es eng

Am Theaterplatz wird jetzt vor und neben dem Kino gebaut. Der Verkehr rollt deshalb anders.

07.10.2017
Von Marcus Herrmann

berg wird es eng
Kein Durchkommen: Zwischen Kino und Theater haben sich Bauarbeiter samt Bagger stationiert. Bei der Neugestaltung des Theaterplatz geht es weiter zügig vorwärts. Wegen der Arbeiten ist die Durchfahrt auf der Leipziger Straße in Richtung Theaterplatz vorerst nicht möglich. Eine Umleitung ist eingerichtet.

© Claudia Hübschmann

Meißen. Schon kurz nach sieben Uhr morgens sind ein halbes Dutzend Arbeiter der verantwortlichen Firma Strabag AG an diesem Freitagmorgen im Einsatz. Drei Mann sind vor dem Kino zu sehen. Während einer mit einer Schaufel in einem Erdloch hantiert, unterstützt ein anderer aus einem Bagger heraus. Lautstark bohrt sich die Schaufel in den Boden. Die herausbeförderte Erde wird umgelagert, sodass der unten stehende Arbeiter einen zuvor noch nicht beendeten Abwasser-Hausanschluss fertigstellen kann.

„Für das Weinfest letztes Wochenende haben wir die Baugrube zunächst geschlossen, nun müssen wir noch einmal ran. Danach wird das Areal vor dem Kino wieder ordentlich gepflastert“, sagt Strabag-Vorarbeiter Bernd Kliemt. Während er bereits Vorbereitungen für das Auffräsen der Straßendecke im Übergangsbereich vom Schlossberg zur Leipziger Straße trifft, lädt ein dritter Bauarbeiter mit seinem Radlader Gehwegplatten auf eine Lkw-Ladefläche.

Ein paar Meter weiter an der Einmündung zum Baderberg sind zwei Stellsetzer dabei, das Areal zwischen Altstadtherberge Däbritz und der Straße Theaterplatz für die spätere Bepflasterung vorzubereiten. In der Erde ist bereits die Einfassung für einen Baum zu sehen, der später hier gepflanzt werden soll. Außerdem mussten auch am Baderberg Leitungen neu verlegt werden. „In ein bis zwei Wochen sollte der Bereich mit Mosaikpflaster in hellem Farbton, das wir von Hand einsetzen, fertig erneuert sein“, sagt einer der Stellsetzer.

Das emsige Treiben an mehreren Stellen des Theaterplatzes hat seinen Grund. Denn der nächste Bauabschnitt des 1,3 Millionen Euro teuren und bis Ende des Jahres fertigzustellenden Vorhabens hat begonnen. „Nachdem kurz vor dem Weinfest der Baderberg wieder komplett für den Verkehr freigegeben werden konnte, startet nun der nächste Abschnitt an der Leipziger Straße“, heißt es vonseiten der Stadtverwaltung. Gebaut werde nun seitlich des Kinos.

Damit ergibt sich ab sofort auch für Autofahrer eine neue Situation. Denn die Baulücke vom Parkplatz „Altes Sägewerk“ kann jetzt nicht mehr durchfahren werden. „Als Umleitung dient der Schloßberg, über den der Verkehr mittels Lichtsignalanlage geregelt wird, da die beidseitige Befahrung aufgrund der geringen Straßenbreite nicht möglich ist“, erläutert eine Sprecherin der Stadt. Die Einschränkungen und die neue Verkehrsregelung sollen voraussichtlich bis zum 3. November gelten.

Wo genau die Ampel aufgestellt wird, konnte der verantwortliche Polier Dietmar Wutschke am Freitagvormittag noch nicht sagen. „Das hängt davon ab, an welcher Stelle sie das beste Signal empfängt und wo sie für die Autofahrer am besten zu erkennen ist.“ Generell sei die Ampel notwendig, weil der kleine Schloßberg in Höhe Theaterplatz Nummer 13 zu schmal sei, um Autos in beide Fahrtrichtungen ausreichend Platz zu bieten. Deshalb werde über die Ampel der Verkehr in abwechselnden Fahrtrichtungen geregelt.

„Die geplante Umleitung läuft dann vor dem Kino entlang des Schlossberges und dann wieder auf den Theaterplatz“, erklärt Wutschke. Während des nun begonnenen Bauabschnitts werden bis Mitte November der gesamte Bereich zwischen Kino-Vorplatz und dem Gebäude der Stadtentwicklungsgesellschaft Seeg fertiggestellt. Dazu gehören laut Wutschke sowohl neue Straßenentwässerung, neue Versorgungskabel sowie ein neuer Straßenbelag aus Tränenasphalt. Zunächst muss dafür die vorhandene Schwarzdecke abgefräst werden, ein letzter Hausanschluss an der Leipziger Straße fehle ebenso noch.

Noch im Verlauf des Herbstes sollen außerdem mehrere pflegeleichte Bäume entlang der Leipziger Straße eingepflanzt werden. Läuft alles nach Plan, sollen die Arbeiten am Theaterplatz Ende des Jahres fertig sein. Dann ändert sich unter anderem die Beleuchtung zwischen Kino und Theater. Denn LED-Lampen sollen das Areal in den Abendstunden in ein warmes Licht tauchen. Ab dem neuen Jahr sollen außerdem Anwohner auf dem Theaterplatz sowie der Leipziger Straße zwischen Einmündung zum Schloßberg und der Fleischerei Mauksch frei parken können – Nicht-Bewohner maximal zwei Stunden.