erweiterte Suche
Samstag, 16.02.2013

Als Mörder gejagter Ex-Polizist tötete sich wahrscheinlich selbst

Los Angeles. Ein tagelang wegen Mordes gesuchter Ex-Polizist in Kalifornien hat sich wahrscheinlich selbst getötet. Das teilte die Polizei im Bezirk San Bernardino östlich von Los Angeles am Freitag (Ortszeit) mit. Demnach gibt es Hinweise darauf, dass sich der 33-Jährige, dessen verkohlte Leiche am Dienstagabend in einer Berghütte gefunden worden war, selbst in den Kopf schoss, bevor das Gebäude abbrannte.

Die Behörden in Kalifornien hatten die Leiche des Mannes anhand seiner Zähne am Donnerstag identifizieren können. Es handle sich eindeutig um die Überreste des gesuchten Ex-Polizisten, gab die Polizei bekannt.

Nach dem Mann war eine Woche lang gefahndet worden. Am Dienstag wurde er nach einer Verfolgungsjagd in der leerstehenden Berghütte nahe der Ortschaft Big Bear gestellt. Das Gebäude ging in Flammen auf, während ein Einsatzteam der Polizei es stürmte.

Der frühere Polizist war 2009 nach einem Disziplinarverfahren aus dem Dienst entlassen worden und hatte anscheinend deswegen einen Rachefeldzug gestartet. So soll er in der vergangenen Woche drei Menschen, darunter einen Polizisten, umgebracht haben. Ein weiterer Polizeibeamter war am Dienstag während eines Feuergefechts mit dem ehemaligen Kollegen ums Leben gekommen. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.