erweiterte Suche
Mittwoch, 09.01.2013

Algerier wegen Touristenentführung zu lebenslänglich verurteilt

Ein Algerier ist wegen seiner Teilnahme an der Entführung einer Gruppe europäischer Touristen - darunter 16 Deutsche - in der Wüste Sahara im Jahr 2003 zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Algier. Ein Algerier ist wegen seiner Teilnahme an der Entführung einer Gruppe europäischer Touristen in der Wüste Sahara im Jahr 2003 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Dies entschied ein Gericht in Algier am Dienstag, wie die offizielle algerische Nachrichtenagentur APS berichtete. Der Verurteilte war im Jahr 2004 im Tschad festgenommen worden.

Im Februar 2003 waren 32 Sahara-Touristen, darunter 16 Deutsche, in die Gewalt von Islamisten geraten. Das Geiseldrama dauert bis Mitte August. Eine Frau aus Augsburg starb beim Gewaltmarsch durch die Sahara. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.