erweiterte Suche
Mittwoch, 30.08.2017

Achtung, anziehend!

Ein Hamster sitzt tagelang in seiner Käfigecke und rührte sich nicht - tot ist der Nager aber keineswegs. Erst ein Tierarzt findet die äußerst kuriose Ursache der Erstarrung.

© Symbolbild/dpa

Dresden. Weil ihr Hamster tagelang in der Ecke seines Käfigs saß und sich nicht bewegte, machte sich eine Engländerin große Sorgen. Trotzdem das Tier augenscheinlich am Leben war, ging es nicht wie gewohnt zum Fressnapf, sondern blieb apathisch an ein und derselben Stelle sitzen. Die Frau ging mit dem Hamster schließlich zum Tierarzt.

Der fand des Rätsels Lösung in einer der Hamsterbacken: einen kleinen runden Magnetsticker. „Dieser Patient hatte bei einem nächtlichen Freigang einen Kühlschrankmagneten ergattert und ihn - wie es sich für einen Hamster gehört - in der Backe verstaut“, erklärt Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin von aktion tier e.V.

Nachdem der Besitzer das Tier nach dessen „Ausbruch“ wieder in seinen Käfig aus Drahtgitter gesetzt hatte, entfaltete der Magnet seine Wirkung. Gut verstaut in der Hamsterbacke, wurde er von den Eisenstäben des Gitterkäfigs angezogen. Damit saß der arme Hamster samt Magnet in der Backentasche fest und konnte weder vor noch zurück - zu stark war die magnetische Anziehungskraft. (szo)