erweiterte Suche
Mittwoch, 16.05.2018

Ab in die Fluten: Badesaison wird eröffnet

Obwohl der Frühsommer derzeit eine kleine Pause einlegt, stehen die Freibadbetreiber in den Startlöchern. Es kann losgehen.

Von Verena Toth und Heike Heisig

WelWel-Geschäftsführer und Badchef Lutz Iwan testet die Qualität des Wassers im Freibad Gebersbach. Für den Saisonstart am kommenden Sonnabend sei alles bereit, sagt er. Nun muss nur noch das Wetter stimmen.
WelWel-Geschäftsführer und Badchef Lutz Iwan testet die Qualität des Wassers im Freibad Gebersbach. Für den Saisonstart am kommenden Sonnabend sei alles bereit, sagt er. Nun muss nur noch das Wetter stimmen.

© André Braun

Gebersbach/Roßwein. Die vergangenen Frühlingstage mit sommerlichen Temperaturen sorgen für Optimismus und Vorfreude beim Betreiber des Freibades im Waldheimer Ortsteil Gebersbach. Dort wird in diesen Tagen fleißig geputzt, hergerichtet und verschönert, sodass am Wochenende die Badesaison 2018 eröffnet werden kann.

„Alle Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Der Rasen ist gemäht, die Anlage wird technisch überprüft und am Laufen gehalten. Die sanitären Anlagen werden auf Vordermann gebracht. Der massive Pollenstaub hat uns dieses Jahr zwar etwas mehr Arbeit verursacht, aber wir sind gut dabei“, berichtet Lutz Iwan, Badchef und einer der Geschäftsführer des Döbelner Fitness- und Wellnesstempels Welwel. Regelmäßig werde nun auch die Qualität des Wassers im Becken getestet und überprüft. Denn Freitag gilt es: „Das ist der sogenannte Tag der Bereitschaft. Da wird vom Gesundheitsamt alles ganz genau unter die Lupe genommen. Sind auch da die Wasserwerte in Ordnung, kann es am Samstag losgehen“, hofft er. „Wir sind bereit für unsere Badegäste.“

Das Konzept werde weiterverfolgt wie bisher. „Wir sind eine Familieneinrichtung und wollen es auch bleiben“, so der Badchef. Große Events oder laute Parties seien nicht geplant. Das Angebot soll sich vor allem an Familien mit Kindern richten, die im Bad Ruhe, Entspannung und Spaß finden. „Wir werden aber natürlich wieder die Oberschule Waldheim bei ihrem alljährlichen Badfest unterstützen, das sie am 28. Juni kurz vor den Sommerferien bei uns feiert“, berichtet er. Auch die Preise und Öffnungszeiten bleiben in dieser Saison unverändert. Täglich von 12 bis 19 Uhr und an den Wochenenden sowie in den Schulferien jeweils bereits ab 10 Uhr können sich die Besucher in die Fluten stürzen. Erwachsene zahlen drei Euro, der ermäßigte Preis beträgt zwei Euro.

Auch in puncto Sicherheit für die Badegäste ist der Döbelner Badbetreiber gut gerüstet. „Wir haben derzeit zwölf Rettungsschwimmer, die abwechselnd den Dienst am Beckenrand übernehmen werden. Es ist immer einer große Herausforderung, genügend Leute für diese Aufgabe zu finden. Auch aus unseren eigenen Reihen haben wir Freiwillige, die sich für diese Aufgabe weiterbilden werden“, so Lutz Iwan. Ein wenig improvisieren müsse er jedoch derzeit noch mit dem Dienstplan für den Imbiss. „In der Ferienzeit ist das meist gar kein Problem, da findet sich immer jemand, der sich in der Saison etwas dazu verdienen möchte.“ Dennoch müsse niemand im Bad hungern, verspricht er. „Das bekommen wir schon hin.“

Keinen Einfluss hat er dagegen auf den Bau des seit Jahren gewünschten und versprochenen Radweges von Waldheim zum Freibad Gebersbach. „Jetzt ist der Baubeginn schon wieder verschoben worden. Bereits seit 2005 warten vor allem die Waldheimer darauf, dass es endlich losgeht“, ist Iwan über die neuerliche Verzögerung enttäuscht. Vor allem Kinder und Jugendliche nutzen das Freibad in den Schulferien gern und häufig, seitdem es in Waldheim selbst kein Freibad mehr gibt. Nach dem Hochwasser 2002 hatte sich die Stadt dazu entschlossen, das eigene Freibad aufzugeben. Dafür wurde die Einrichtung im Ortsteil Gebersbach in den Jahren 2004/05 grundhaft saniert. „Ich würde kein Kind mit gutem Gewissen mit dem Fahrrad über die Staatsstraße 32 nach Gebersbach fahren lassen. Das ist bei dem Verkehrsaufkommen schlicht zu gefährlich“, sagt er.

Im Roßweiner Freibad im Wolfstal wird schon seit mehreren Wochen auf die Saisoneröffnung hingearbeitet. Die wird nicht vorgezogen, auch wenn die Sonne lacht. „Wir planen sie für den 2. Juni“, sagt Badchef Jens Göhler. Die Zeit wird noch zur Wassererwärmung benötigt. Das dauert aufgrund der Lage am Waldesrand – trotz Solaranlagen-Unterstützung. Die Wassertemperatur im Schwimmerbecken kann schon steigen. Jetzt wird auch noch das Erlebnisbecken gefüllt.

In der Vorsaison, die bis zum 24. Juni geht, ist das Freibad in Roßwein wochentags von 11 bis 19 Uhr und am Wochenende von 10 bis 20 Uhr geöffnet.