erweiterte Suche
Freitag, 18.09.2015

500 Feldbetten, 500 Schlafsäcke, 500 Flüchtlinge

Seit Anfang der Woche ist klar: Das ehemalige Technische Rathaus wird Flüchtlingsunterkunft. Helfer bereiten alles vor. Schon heute Abend sollen drei Etagen bezugsfertig sein.

Anfang der Woche wurde es bekannt: Das ehemalige Technische Rathaus wird Flüchtlingsunterkunft. Das Technische Hilfswerk arbeite am Freitag auf Hochtouren an der Vorbereitung.
Anfang der Woche wurde es bekannt: Das ehemalige Technische Rathaus wird Flüchtlingsunterkunft. Das Technische Hilfswerk arbeite am Freitag auf Hochtouren an der Vorbereitung.

© Sven Ellger

Dresden. Seit Freitagvormittag gehen 20 Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) in dem Gebäude an der Hamburger Straße in Dresden ein und aus. Nie mit leeren Händen: 500 Betten, Schlafsäcke, Handtücher, Biertische, Hygieneartikel – insgesamt 25 Tonnen Material – müssen eingeräumt werden.

Die Vorbereitungen an der Hamburger Straße

Alles Material kommt aus der Zentralstelle des Deutschen Roten Kreuzes. Gegen 16 Uhr wollen die Helfer fertig sein. Dann soll aus dem ehemaligen Technischen Rathaus Dresden eine funktionierende Unterkunft für Flüchtlinge geworden sein. Beteiligt sind Helfer aus Riesa, Radebeul und Dresden. Unerwartete Hilfe gab es von der Bundeswehr. Zehn Soldaten halfen bei den Vorbereitungen.

Wohnen werden die Flüchtlinge nach ersten Informationen in den drei oberen Stockwerken des Gebäudes, das seit 2010 leersteht. „In den Räumen gibt es Gebrauchsspuren, sie sind aber gut bewohnbar“, sagte ein THW-Sprecher. Vor allem handelt es sich um eine feste Unterkunft, die im Gegensatz zu Zelten – wie sie an der Bremer Straße und an der Schnorrstraße stehen – eine geregelte Zimmertemperatur haben und sturmsicher sind.

In den 25 bis rund 50 Quadratmeter großen Räumen werden jeweils bis zu zehn Betten stehen. Außerdem soll ein Gebetsraum eingerichtet werden. In den Räumlichkeiten im Erdgeschoss wird das Deutsche Roten Kreuz, das sich um die Flüchtlinge kümmert, dauerhaft präsent sein. Auch der Wachschutz soll dort seine Räume haben, die Essensausgabe ist gleichfalls im Erdgeschoss geplant. (szo)