erweiterte Suche
Dienstag, 17.11.2015

2 000 Jahre altes Schlachtfeld lokalisiert

Bild 1 von 2

Der Landesarchäologe der Generaldirektion Kulturelles Erbe (GDKE) Rheinland-Pfalz, Axel von Berg, präsentiert zwei Speerspitzen, Überreste einer Schlacht zwischen dem keltisch-germanischen Volksstamm der Treverer und Truppen des römischen Kaisers Vespasian im Jahr 70.
Der Landesarchäologe der Generaldirektion Kulturelles Erbe (GDKE) Rheinland-Pfalz, Axel von Berg, präsentiert zwei Speerspitzen, Überreste einer Schlacht zwischen dem keltisch-germanischen Volksstamm der Treverer und Truppen des römischen Kaisers Vespasian im Jahr 70.

© dpa

  • Der Landesarchäologe der Generaldirektion Kulturelles Erbe (GDKE) Rheinland-Pfalz, Axel von Berg, präsentiert zwei Speerspitzen, Überreste einer Schlacht zwischen dem keltisch-germanischen Volksstamm der Treverer und Truppen des römischen Kaisers Vespasian im Jahr 70.
    Der Landesarchäologe der Generaldirektion Kulturelles Erbe (GDKE) Rheinland-Pfalz, Axel von Berg, präsentiert zwei Speerspitzen, Überreste einer Schlacht zwischen dem keltisch-germanischen Volksstamm der Treverer und Truppen des römischen Kaisers Vespasian im Jahr 70.
  • Männer mit Metallsuchgeräten gehen durch den Wald einer Anhöhe bei Riol. Sie suchen nach Überresten einer Schlacht zwischen dem keltisch-germanischen Volksstamm der Treverer und Truppen des römischen Kaisers Vespasian im Jahr 70 ab.
    Männer mit Metallsuchgeräten gehen durch den Wald einer Anhöhe bei Riol. Sie suchen nach Überresten einer Schlacht zwischen dem keltisch-germanischen Volksstamm der Treverer und Truppen des römischen Kaisers Vespasian im Jahr 70 ab.

Riol. Auf einer Anhöhe bei Riol in Rheinland-Pfalz soll es nach dem Tod des Kaisers Nero eine bedeutende Schlacht mit den Römern gegeben haben. Das habe eine neu aufgetauchte private Sammlung von Funden aus den 80er Jahren bestätigt, sagte der Chef der Generaldirektion Kulturelles Erbe (GDKE) Rheinland-Pfalz, Thomas Metz, am Dienstag.

Zu den rund 20 Funden gehörten etwa Schnallen von Schienenpanzern, eiserne Lanzenspitzen und Schleuderbleie. Die Schlacht zwischen Treverern und Römern im Jahr 70 bei Riol war bekannt, aber nicht der genaue Ort des Schlachtfeldes.

Die Stücke würden bei der Landesausstellung über den römischen Kaiser Nero (Regierungszeit 54-68 n.Chr.) vom 14. Mai bis 16. Oktober 2016 in drei Museen in Trier mit ausgestellt. „Damit wird Neros Geschichte in Rheinland-Pfalz lebendig“, sagte Metz. Für die Ausstellung werden rund 700 Exponate aus mindestens 15 Ländern zusammengetragen. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.