erweiterte Suche
Freitag, 04.05.2012

200 Feuerwehren zugleich alarmiert - aus Versehen

Alarmstufe Dunkelrot in Zwickau und Aue: Ein Mitarbeiter der Feuerwehr-Leitstelle erwischte am Computer den falschen Knopf - und löste versehentlich Großalarm in Zwickau-Stadt, Land und im Raum Aue-Schwarzenberg aus. 4.000 Pieper bei 200 Feuerwehren schlugen gleichzeitig an, 200 Sirenen heulten. Die Leitstelle brach unter den Rückrufen fast zusammen.

Zwickau. Es war der größte SOS-Ruf seit dem Zweiten Weltkrieg. Dabei sollten an dem Abend nur routinemäßig die Pieper der Feuerwehren rund um Aue getestet werden. Aber ein erfahrener Mitarbeiter der Leitstelle drückte den falschen Knopf. Und löste um 19 Uhr quasi flächendeckenden Katastrophenalarm aus.Ab 19.01 Uhr ging nichts mehr in der Feuerwehrzentrale. Wehrleiter von A wie Aue bis Z wie Zwickau riefen an, fragten aufgeregt, wo’s brennt. Die sechs Leitungen brachen zusammen, die Anrufer mussten in der Warteschleife ausharren. Ab 19.05 Uhr entspannte sich die Lage, weil die Feuerwehr das Wort „Fehlalarm“ auf die Pieper schickte.

„Meine sechs Mitarbeiter haben geschwitzt“, sagte Steffen Kühnert (29), Vizechef der Leitstelle. „Aber wir haben den Weltuntergang wieder abgesagt.“ Konsequenzen muss der Mitarbeiter nicht fürchten: „Wo Menschen arbeiten, passieren Fehler. Aber Wiedergutmachung muss der Kollege leisten - die nächste Grillparty geht auf seine Rechnung!“ (bri)