Samstag, 22.12.2012

Immer mehr ältere Arbeitslose rutschen in Hartz-IV

Die Rente mit 67 wird seit diesem Jahr stufenweise eingeführt. Doch die Chancen für ältere Arbeitslose auf einen neuen Job sind schlecht. Immer mehr rutschen in Hartz-IV ab.

1

Berlin. Immer mehr ältere Arbeitslose finden keine neue Stelle und müssen dann von Hartz-IV-Unterstützung leben. Nach einem Bericht der «Saarbrücker Zeitung» (Samstag) waren im November rund 291.000 arbeitslose Hartz-IV-Empfänger über 55 Jahre registriert - 40.000 mehr als noch ein Jahr zuvor. Dies entspricht einem Zuwachs von 16 Prozent. Die Zeitung beruft sich dabei auf offizielle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit.

Auch insgesamt ist danach die Zahl der über 55 Jahre alten Arbeitslosen binnen eines Jahres gestiegen, und zwar um 3,8 Prozent auf 534.000. Dagegen hat sich die Arbeitslosigkeit insgesamt im Vorjahresvergleich nur um 1,4 Prozent erhöht.

Eine Sprecherin der Bundesagentur machte dafür zum einen demografische Gründe verantwortlich. «So wie die Belegschaften in den Betrieben altern, so altern auch die Arbeitslosen.» Zum anderen sei es aber auch eine Tatsache, dass der Arbeitsmarkt für Ältere sehr schwierig sei. Ältere Arbeitslose hätten schlechtere Chancen, wieder in Arbeit zu kommen.

Die Sozialpolitikerin der Linken, Sabine Zimmermann, sagte, das tatsächliche Ausmaß der Arbeitslosigkeit von Älteren werde durch die gesetzlichen Statistik-Vorgaben kaschiert. So würden fast 118.000 arbeitslose Hartz-IV-Empfänger im Alter von über 58 Jahren nicht mehr mit gezählt, weil sie von den Jobcentern ein Jahr lang kein Arbeitsangebot bekommen hätten.

Nach einer Antwort des Arbeitsministeriums auf eine parlamentarische Anfragen der Linken haben im vergangenen Jahr mehr als 1,21 Millionen Niedrigst-Verdiener zusätzliche Hartz-IV-Leistungen zum Lebensunterhalt bekommen. Wie die «Passauer Neue Presse» (Samstag) unter Berufung auf die Antwort berichtet, wurden an die sogenannten Aufstocker 10,73 Milliarden Euro ausgezahlt. Der Parteichef der Linken, Bernd Riexinger, sagte: «Da werden Milliarden verpulvert, um Hungerlöhne aufzufüllen.»

Seit dem Hartz-IV-Start im Jahr 2005 seien bereits mehr als 70 Milliarden für Aufstocker ausgegeben worden. Riexinger forderte einen gesetzlichen Mindestlohn: Löhne, die bei Vollzeitarbeit nicht zum Leben reichten, müssten unter Strafe gestellt werden. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 1 Kommentar

  1. Rosi Roth

    Die Rentner, die das land aufgebaut haben bekommen jetzt den lohn dafür den andere schon kassiert haben eben nix als dankeschön. und die, die gern arbeiten möchten bekommen jetzt schon einen hungerlohn oder erst gar keine arbeit. wenn ich mich in deutschland so umschaue gibt es mehr arbeit, als einwohner, nur keine, die die arbeit bezahlen wollen, könnten schon, wollen nicht. wie schön könnte deutschland sein und auch der rest der welt. am geld allein kann es nicht liegen, da ist genug da.

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.