erweiterte Suche
Freitag, 28.12.2012

Begrüßungspaket für Neu-Görlitzer kommt kaum an

Die WBG überlegt deshalb, das Paket attraktiver zu schnüren. Und fortgesetzt wird das Probewohnen.

Das Görlitzer „Begrüßungspaket“ zur Ankurbelung des Zuzugs in die Stadt stößt bisher nur auf verhaltenes Interesse. Seit dem Start des Gemeinschaftsprojekts im November habe die kommunale Wohnungsbaugesellschaft (WBG) lediglich drei Mietverträge mit Neu-Görlitzern geschlossen, sagte Geschäftsführer Arne Myckert. Anfragen weiterer Interessenten lägen vor, die Entscheidung für einen Umzug werde jedoch eher selten spontan getroffen. Im kommenden Jahr soll das vorerst bis Ende 2013 geltende Angebot erweitert werden.

Die WBG hatte das Begrüßungspaket zusammen mit den Stadtwerken und der Görlitzer Verkehrsgesellschaft aufgelegt, um neue Einwohner zu gewinnen. Die drei Unternehmen bieten Mieterlass, Strom-Gutschrift und Freifahrten an. Derzeit liefen Gespräche mit mehr als fünf Kandidaten, die das Paket ergänzen wollten, so Arne Myckert. Details dazu wollte er derzeit aber noch nicht nennen.

Generell gehe es darum, den Fokus stärker auf die deutsch-polnische Grenzstadt zu lenken, wo man günstig und sehr gut wohnen könne. Im kommenden Frühjahr soll daher auch das Probewohnen in Görlitz fortgesetzt werden. Das Angebot, für eine Woche mietfrei das Leben im Gründerzeitviertel zu testen, fand zuletzt bundesweit großen Zuspruch. 2013 will die Wohnungsbaugesellschaft mindestens drei Probewohnungen in der Altstadt zur Verfügung stellen, kündigte Myckert an. (SZ / mit dpa)