augusto2014 79

AugustoJahresheft2014

Länderküche Von außen ist das Côdô auf der Königsbrücker Straße unscheinbar. Fast droht man an dem Bistro gegenüber der Schauburg vorbeizulaufen. Doch wer den Weg hinein findet, wird erstaunt sein. Auf kleinstem Raum finden gemütliche Tischgruppen ihren Platz, in der Mitte befindet sich die Bar, und das moderne Grün der Wände harmoniert mit den Bildern, die hier zahlreich hängen. Sie erinnern an Vietnam, die Heimat von Inhaberin Giang Dannemann, die das Bistro im Juni 2013 eröffnete und schon länger die Hot Wok am Wasaplatz und an der Münzgasse betreibt. Ihr Essen ist reichlich portioniert und lecker, selbst wenn die Karte ziemlich klein erscheint. So fällt die Wahl zwischen den vietnamesischen Köstlichkeiten nicht leicht. Lieber eine asiatische Suppe, Salat, Sushi oder doch ein großes Reisgericht? Die wohl ausgefallenste Spezialität im Côdô ist das Bánh Mì, ein asiatisches Baguette. Richtig gelesen: Nicht nur die Franzosen kennen sich mit dem langen Weißbrot aus, sondern auch die Vietnamesen. Wobei, genau genommen, die Franzosen auch da ihre Finger mit im Spiel hatten. Denn die Kolonialherrscher brachten das Baguette im 19. und 20. Jahrhundert nach Vietnam. Dort veränderten die Einheimischen die Rezeptur, entwickelten ein kurzes und fluffigeres Baguette, das, mit Tofu, Lachs, Hühnchen oder Schwein belegt und mit speziellen asiatischen Saucen gekrönt, sogar der Sandwich-Kette Subway Konkurrenz machen kann. Zubereitet werden die „langen Brote“ wie alle anderen Speisen auch – im gemütlichen Gastraum. Denn Giang Dannemann hat aus der Platznot eine Tugend gemacht. In einer Art Show-Küche werden die Speisen vor den Augen der Gäste live gekocht. Und was hier im Wok schonend gegart wird, sind vor allem Gerichte mit Hühnchen – etwa die würzige Hühner-Kokos- Suppe, die gebackenen Teigtaschen, die außen schön knusprig und innen mit zartem Hühnerfleisch gefüllt sind, oder Ga Ca Ri, saftige Hühnerbruststreifen in einer leicht scharfen Curry-Kokos-Soße mit Reis. Doch egal, wofür sich die Gäste am Ende entscheiden: Am Côdô laufen sie garantiert nie wieder einfach so vorbei … ANTJE MEIER Bistro lädt zum Schlemmen: Im Côdô trifft französische Tradition auf asiatische Moderne. Auf einen Blick Côdô Königsbrücker Str. 72 01099 Dresden Tel. 0351 89964448 www.codo-deli.de Öffnungszeiten: täglich 11-23 Uhr Essenz: Klein, aber fein und alles auch zum Mitnehmen. Fotos: CAPRICIEUX – Denise Kühne (2) Baguettes à la Vietnam


AugustoJahresheft2014
To see the actual publication please follow the link above